Muuseschoppe

Diese Schoppe (Scheune) aus dem 18. Jahrhundert – seit 1981 auf dem Museumshof – steht auf konisch zulaufenden Steinpfeilern. Sie wird auch „Muuseschoppe“ genannt, weil die Mäuse diese Pfeiler und die Tragplatte nicht erklettern konnten und die eingelagerte Ernte so vor Fraßschäden geschützt war. Die Erntewagen konnten früher von beiden Seiten in die Scheune einfahren, damit das Getreide in die seitlichen Lagerräume gebracht werden konnte. Auch war das Getreide vor Bodenfeuchtigkeit geschützt.

Die Lagerflächen und Bodenräume dienen zurzeit zur Unterbringung von einer Dreschmaschine und weiteren landwirtschaftlichen Großgeräten.