Plattdütsker Kring wartet aufs Frühjahr

GESCHER. Am Mittwoch (4. 3.) um 15 Uhr treffen sich die Plattfreunde wieder im Heinrich-Hörnemann-Haus, Lindenstraße 2, im Medien­raum. Als Thema steht dazu: „Kümp’t Fröhjaohr no?“ Zu hören sind Verse wie „Een Füerstraohl kümp ut Wolkengliewen, doch he löpp weär wägg“ oder „Dän Win­ter geht, ik hoop up niet Gröen“ und vieles mehr.

Nach der Begrüßung und dem Eingangslied wird die Kaf­feetafel eröffnet. Natürlich werden die beliebten Wort­rätsel sowie Sprüche „Unser lustig Platt“ nicht fehlen, al­les gespickt mit Liedern, die instrumental begleitet werden. Alle Teilnehmer wer­den gebeten, aktiv mitzuma­chen. Gegen 18 Uhr soll das Programm enden. Wie im­mer sind alle Plattfreunde zu dieser unterhaltsamen Ver­anstaltung willkommen.

Nachricht der Gescherer Zeitung

Montagsfahrer starten in die Saison

GESCHER. Die Montagsfahrer im Heimatverein Gescher starten in die neue Saison. Die erste Ausfahrt ist am Montag (2. 3.). Die Teilnehmer – Neulinge sind jederzeit willkommen – treffen sich wie gewohnt um 14 Uhr am Schulhof der Pankratius-Schule. Hier erteilt ein Geistlicher den Reisesegen, bevor die Fahrradfahrer in die Pedalen treten. Wie üblich fällt die erste Tour etwas kürzer aus – zwischen 15 und 18 Kilometer werden gera­delt, dann kehrt die Gruppe zu Kaffee und Ku­chen im Altenwohnheim St. Pankratius ein. Aus­ künfte erteilt Egon Rensinghoff, Tel. 4885.

Nachricht der Gescherer Zeitung

Faschtlaowend im Blick

Plattdütsker Kring lädt Mittwoch ein

GESCHER. Das nächste Treffen vom „Plattdütsken Kring“ ist am Mittwoch (5.2.) um 15 Uhr im Heinrich-Hörnemann-Haus, Lindenstraße 2 (Me­dienraum). Als Thema wur­de der Faschtlaowend (Fas­tenvorabend) gewählt. Nach dem Eingangslied „Sölwst in’n Droem fleg ik mät di noch doer de Nacht“ wird die bekannte Kaffeetafel eröff­net. Hubert Vehlken hat das Verteilsei „Waoste-Visite“ von Josef Stover aufgestö­bert und wird es in gekonn­ter Weise vortragen. Ver­schiedene Akteure geben weitere Vorträge zum Bes­ten. Auch die beliebten Worträtsel stehen auf dem Programm. Verschiedene Lieder wurden aus dem Fun­dus gewählt. Die Teilnehmer sind eingeladen, diese mit instrumentaler Begleitung gemeinsam zu singen. Wei­tere Gedichte warten auf die Teilnehmer. Zum Abschluss wird das beliebte Lied „Als Freunde kamen wir“ erklin­gen. Gegen 18 Uhr soll das Programm enden. Wie im­mer sind alle Plattfreuride zu dieser unterhaltsamen Ver­anstaltung eingeladen.

Nachricht der Gescherer Zeitung

Nächstes Kring-Treffen im Februar

GESCHER. Ein interessantes Jahr in Sachen „Platt“ geht zu Ende. Im Januar 2020 fällt der Kring-Nachmittag aus, heißt es. Aber im Februar soll es mit neuem Elan weiterge­hen mit dem schönen „Gesker’s Platt“. Der nächste Termin wird rechtzeitig bekanntgege­ ben, teilt der Kring mit.

Nachricht der Gescherer Zeitung

Hohe Besucherzahl trotz mieser Witterung (Auszug)

Musikalische Klänge verkürzen Wartezeit auf das Christkind

GESCHER (sk). Warten auf das Christkind – das wurde nicht nur den Gescheraner Kindern leicht gemacht. An ver­schiedenen Stellen gab es Aktivitäten und Veranstaltungen, die die Zeit bis zur Bescherung verkürzten.  ….

Hauptanziehungspunkt war wieder der Museumshof, wo der Musikzug Gescher e.V. weihnachtliche Klänge zu Gehör brachte und auf das Weihnachtsfest einstimmte. Trotz des widri­gen Wetters fanden zahlrei­che Familien den Weg zum Heimathaus. „Wir waren schon mit unseren Kindern bei den weihnachtlichen Konzerten, da hält uns auch der Regen nicht ab!“, meinten Margret und Hannes Elskemper und erfreuten sich unter dem Regenschirm der weihnachtlichen Musik.

Unter der Leitung von Martin Essling brachte das Haupt-, Jugend- und Einsteigerorchester alte und neue Weih­nachtsklänge zu Gehör. Sichtlich erfreut zeigte sich Dirigent Essling über die große Besucherzahl. „Das zeigt, dass wir den Gescheranern hiermit eine große Freude bereiten“, sagte er.

Unterstützung fanden die Musiker auch in diesem Jahr durch die „Gografen-Nachbarschaft“. Sie versorgte die Besucher mit Glühwein und warmem Kakao. Der Erlös kommt der Jugendausbil­dung zu Gute. „Hoffentlich bekomme ich eine Flöte“, sagte die sechsjährige Merle. Damit wäre für den Nachwuchs des Musikzuges schon gesorgt.

Bericht der Gescherer Zeitung

Eineinhalb Mal mit dem Drahtesel um die Welt

Montagsfahrer ziehen bei gemütlichem Nachmittag erfolgreiche Bilanz

GESCHER (bv). Mit dem Fahr­rad um die Welt und das fast eineinhalb Mal, das ist die gesamte Kilometerzahl, die die Montagsfahrer im Hei­matverein Gescher in der jetzt zu Ende gegangenen Radsaison in Summe absol­viert haben. Seit nunmehr 33 Jahren strampeln sie an neun Monaten des Jahres je­den Montag in einem Radius bis zu 40 Kilometer durch Dörfer und Städte rund um die Glockenstadt und genie­ßen unterwegs als Rast eine Kaffeetafel. Stolze 53 480 Ki­lometer waren es, wie die akribisch geführte Buchfüh­rung der Montagsfahrer aus­weist mit durchschnittlich 45 Teilnehmern pro Tour bei 37 Ausfahrten, wie Egon Rensinghoff an der Spitze der Montagsfahrer in seinem Jahresbericht verkündete. Das brachte ihm den ersten Applaus des Nachmittages, der im Hotel Tenbrock bei Kaffee, Kuchen und Schnitt­chen stattfand.

Ein großes Lob zollte Ren­singhoff den Radlern – das Durchschnittsalter liegt bei 76 Jahren – für ihr umsichti­ges Fahrverhalten und den Begleitern, denn ohne Zwi­schenfälle konnte die Saison beendet werden.

Die Kaffeetafel bei Ten­brock wurde durch selbstge­backene Plätzchen von Karola Ricken, Inge Terwei, Ca­rola Horst und Erika Vennes bereichert. Natürlich musste an diesem Nachmittag auch gesungen werden und da griff Bernhard Weitenberg kräftig in die Tasten seines Akkordeons. Nach der festli­chen Kaffeetafel lieferte Ru­dolf Musholt einen humorigen Beitrag über ein altes und auf dem Dachboden wiederentdecktes Musikinstrument, das wieder zum (Ton-)leben erweckt worden war und lauter Kurioses von sich gab. Auch Gerda van Geldern trug eine anspre­chende Weihnachtsge­schichte vor und beide wurden mit Applaus bedacht.

Als Überraschungsgast be­trat Bürgermeister Thomas Kerkhoff den Saal. Er lobte die Montagsfahrer auch als Botschafter für die Glockenstadt und ihr ehrenamtli­ches Engagement in ver­schiedenen Bereichen. Das Ehrenamt bringe eine enor­me gesellschaftliche Leis­tung, auf die nicht verzichtet werden könne, die aber auch nicht bezahlbar wäre, so Kerkhoff. Bei den Montags­fahrern bedankte er sich für eine „äußerst sinnvolle Frei­zeitgestaltung“, auch als kleinen Beitrag zum Klima­schutz.

Das Montagsfahrer-Team mit Egon Rensinghoff (r.) an der Spitze blickt auf eine erfolgreiche Saison zurück.

Aus den Reihen der Füh­rungsriege bei den Montagsfahrern verabschiedete sich nach über zehn Jahren Heinz Gesing. Für ihn rückt Ludger Nienhaus nach. Manfred Trepmann ließ ei­nen Hut durch die Reihen kreisen und übergab den ge­sammelten Obolus an Egon Rensinghoff mit seinem Team, verbunden mit einem dicken Dankeschön für alle Mühen bei der Organisation der Touren. Wenn der Früh­ling erwacht.

Bericht der Gescherer Zeitung

Sammeln für einen guten Zweck

Die Kiepenkerle vom Heimatverein sind wieder unterwegs

Die Kiepenkerle Hansi Pietruschka (l.), Thomas Worth und Dieter van Almsick (3. u. 4. v.l.) reichen einen wärmenden Schluck im Zinnlöffel und sammeln wieder für die Aktion Lichtblicke. Foto: fjs

Nicht zu übersehen sind die Kiepenkerle vom Heimatverein Gescher e.V., wenn sie zum zehnten Mal in ihrer münsterländischen Tracht auf dem diesjährigen Weihnachtsmarkt für einen guten Zweck unterwegs sind. Wiederum sammeln sie für die Organisation „Lichtblicke -weil Menschen Hoffnung brauchen-“. Diese unterstützt Kinder, Jugendliche und ihre Familien in NRW, die in Not geraten sind  (Siehe auch www.lichtblicke.de ).  Die Akteure freuen sich über jede Spende und hoffen,  dass die Besucher des Weihnachtsmarktes den „Spenden-Holzschuh“ ordentlich füllen. Dafür schenken sie als kleine Belohnung  ein klares, wärmendes Getränk in einem Zinnlöffel aus.

Den Hunger nach Herzhaftem kann man am Verkaufsstand des Heimatvereins stillen. Gegenüber dem „Pub Boulevard“ werden am Samstag ab 12.30 Uhr und am Sonntag ab 10.30 Uhr nach einem alten Rezept leckere Reibeplätzchen gebacken. Der Reibeplätzchenteig wird an jedem Morgen frisch zubereitet. Zu den Kartoffelplätzchen werden leckerer Stuten, Schwarzbrot und Apfelmus angeboten.  Die Akteure vom Heimatverein wünschen guten Appetit.

Nachricht der Gescherer Zeitung

Zeichen für Toleranz gesetzt

Mehr als hundert Teilnehmer genießen Heimatabend

Von Bernhard Voßkühler

GESCHER. Unter den Angebo­ten, die der Heimatverein Gescher im Jahresverlauf Mitgliedern und Gästen prä­sentiert, nimmt der große Heimatabend mit Grünkohl­essen und Programm einen besonderen Platz ein. Mehr als hundert Heimatfreunde aus der Glockenstadt woll­ten sich dieses Ereignis im Hotel Grimmelt nicht entge­hen lassen.

Gerburg Dinkheller hieß in Vertretung für den erkrankten Vorsitzenden Elmar Rotherm die Teilnehmer willkommen, darunter auch den stellvertretenden Bürgermeister Günter Schültingkemper und eine Vorstandsabordnung vom Heimatverein Hochmoor. Einen ersten Kurzbeitrag zum Schmunzeln lieferte Gerburg Dinkheller. Hein­rich Sicking wusste über den neuen Pastor zu berichten, der bei der Predigt kein Wort herausbekam, da er sein Gebiss vergessen hatte.

Für einen gemütlichen Heimatabend mit Grünkohlessen sorgten: (v.l.) Thomas Worth, Anton Nienhuis, Gerburg Dinkheller, Heinrich Sicking, Maria Sicking, Franz-Josef Menker, Josef Brüning und Edeltraud Ening. Foto: Kortbus

Nach diesem ersten humo­rigen Einstleg in den Abend stieg der Duft von Moos un Mettwoste aus der Hotelkü­che Grimmelt bis in den Saal. Dann hieß es erst ein­mal, das typisch westfälische Menü zu genießen, nicht ohne vorheriges Tischgebet „Härgott, grot is diene Macht“, musikalisch unter­stützt von Josef Brüning am Keyboard, der auch den Abend musikalisch gestalte­te. Nach ausgiebiger Stär­kung mussten die Lachmuskeln bewegt werden. Das versuchte Maria Sicking mit einer Geschichte zum Ad­vent und einer Begebenheit von „Paula und Jupp“ auf der Kirmes. Edeltraud Enings Fundus der Freude schien unerschöpflich. Ihr Beitrag über „Dat Käppken“, in dem der Pastor während der Messe seine zur Seite ge­legte Kopfbedeckung suchte, löste große Heiterkeit aus.

Franz-Josef Menker stellte den neuen Film über das Glockengeläut aus den Kir­chen von Gescher vor. Mög­lich wurde dieser Film durch Dr. Hubert Upgang, der mit seiner Kameradrohne die Pankratiuskirche aus himmlischer Perspektive festge­halten hat, durch Erich Twents, der das Geläut kon­serviert hat, und Ludger Kolve, der Sequenzen von der Marienkirche beitrug. Mutterkopien“ von die­sem einmaligen Dokument wurden an diesem Abend Pfarrer Hendrik Wenning, Reinhard Neumann von der evangelischen Gnadenkir­che und dem Stadtmarke­ting Gescher zur freien Ver­fügung übergeben. Unter dem Titel Glockenheimat -Heimat des Friedens?“ trug Franz-Josef Menker einen gereimten Text vor, der tref­fend deutlich machte, dass die rechte Szene den Hei­matbegriff zurzeit perfide missbrauche und „Minder­heiten ausgrenzen, be­schimpfen und diffamieren“ würde. Aufmerksam lausch­ten die Teilnehmer diesen Versen, die Menker als euro­paweit gültiges Friedens­- und Toleranzgebot be­nannte. Zwischendurch stimmte Josef Brüning be­kannte Heimatmelodien an, die die Teilnehmer kräftig mitsangen.

Zum Abschluss hatte Stadt-TV Gescher einen Film parat mit Aufbauten am Brauhaus, Erntedankfest auf dem Museumshof und Dachsanierungen am Brau­haus.

Gerburg Dinkheller be­dankte sich nach fast drei Stunden bei allen Teilneh­mern für ihr Erscheinen und bei den Akteuren, die es wie­der einmal verstanden hat­ten, den Heimatgedanken zu pflegen und die Bevölkerung einzubinden.

Bericht der Gescherer Zeitung

Montagsfahrer beenden Saison

GESCHER. Seit mittlerweile 33 Jahren sind die Montagsfahrer im Heimatverein Gescher regelmäßig unterwegs. Am Montag (2. 12.) ist Schluss für diese Saison. Start zur ver­kürzten Tour ist um 14 Uhr vom Pankratius-Schulhof aus. Bei un­günstiger Witterung tref­fen sich die Teilnehmer (auch Ehemalige und jene, die vielleicht krank­heitsbedingt nicht mitfahren können) um 15 Uhr im Hotel Tenbrock-Kösters. Dort wird an einer Kaffeetafel Bilanz gezogen und Rückschau gehal­ten auf die erfolgreiche Saison. Auch ein kleines Programm ist vorbereitet, um den fahrradbegeis terten Senioren angenehme Stunden zu bereiten, heißt es. Anmeldungen nimmt Egon Rensinghoff ab sofort unter Tel. 4885 entgegen.

Nachricht der Gescherer Zeitung