Grüße und Anekdoten erwünscht

In „Bittners Hüesken“ in Estern liegt ein Gästebuch aus

GESCHER (sk). Seit einem Jahr lädt die Schutzhülle „Bittners Hüesken“ im Städ­tedreieck Gescher-Stadtlohn-Südlohn Radler und Wanderer zum Verweilen ein. Vom Heimatverein wur­de seinerzeit die Hütte in der Bauerschaft Estern errichtet. Recht zahlreich ist die Besu­cherschar, weiß Heimat­freund Werner Terwey. In diesen Tagen wurde ein Gäs­tebuch ausgelegt, um auch ein Feedback der Besucher zu bekommen. Dieses Buch wurde von Franz-Josef Menker nicht nur gestiftet, son­dern auch liebevoll gestaltet. Der Heimatverein Gescher hofft auf zahlreiche Eintra­gungen, Anekdoten und Er­innerungen der Besucher von „Bittners Hüesken“.

Um das Buch vor der Wit­terung zu schützen, hat Terwey eine Holzlade herge­stellt, in der das Buch ver­staut ist. Der gelernte Zimmermann war maßgeblich an der Errichtung der Hütte beteiligt und kümmert sich auch heute um die Instand­haltung und die Sauberkeit rund um die in Fachwerkbauweise errichtete Schutz­hütte. „Bittners Hüesken“ in Estern erinnert mit dem Na­men an die Familie Bittner, die hier nach dem Krieg in den 50er und 60er Jahren gewohnt hat. Aus Schlesien vertrieben, kam die Familie Bittner nach Gescher und wurde auf dem Hof Krasenbrink in Estern einquartiert. 1950 errichtete Landwirt Krasenbrink ein kleines Haus, in das die siebenköpfige Familie Bittner einzog. Ende der 60er Jahre zog die Familie Bittner nach Ge­scher und das Gebäude dien­te fortan als Schuppen für landwirtschaftliche Maschi­nen, bevor es vor dreißig Jahren abgerissen wurde.

Der Heimatverein Gescher errichtete genau an dieser Stelle in Eigenleistung die Schutzhütte, die in ihrer Bauart an die münsterländische Schirmschoppe erin­nert und von vielen (Rad-)Wanderern gerne als Rast- und Erholungsort an­genommen wird.

Heimatfreund Werner Terwey zeigt das Gästebuch, das in „Bittners Hüesken“ auf Eintragungen wartet.
Foto: FJ Schulenkorf

Bericht der Gescherer Zeitung

Heimatpreis 2020 und Corona-Hilfe

GESCHER. Der Heimatpreis 2020 im Wert von 5000 Euro wird anteilig verge­ben an den Zucht-, Reit-und Fahrverein Gescher e.V. für die Kategorie Heimat und Kinder/Ju­gend (1666 Euro), den Heimatverein Gescher e. V. (hier: Montagsfahrer) für die Kategorie Heimat und soziale Integration (1666 Euro) und die Schüt­zenvereine Gescher für die Kategorie Brauchtum, Kultur und Geschichte (1666 Euro). Außerdem hat der Stadtrat einstim­mig beschlossen, dass die Corona-Hilfe Gescher den Förderbetrag in Höhe von 928 Euro aus der Corona-Hilfe des Landes NRW erhält. Daneben bekommt sie von der Stadt Gescher einen Zuschuss in Höhe von 738 Euro, so­fern eine weitere Förde­rung über die Corona-Hilfe des Landes NRW nicht erfolgen kann. Insgesamt erhält die Corona-Hilfe Gescher damit auch einen Betrag von 1666 Euro. Der Heimatpreis wird in der Ehrenamtsgala im November 2020 vergeben, sofern diese aufgrund der Corona-Pandemie stattfinden kann.

Nachricht der Gescherer Zeitung

Kring verzichtet vorerst auf Aktivitäten

GESCHER. Der Plattdütske Kring im Heimatverein Gescher e.V. teilt mit, dass bis auf Weiteres keine Ausflüge wie Busfahrten oder größere Treffen veranstaltet werden. Hin­tergrund ist die Corona-Pandemie. Alle Plattfreun­de werden aber gebeten, im „stillen Kämmerlein“ Geschichten und Erlebnisse aus alter und neuer Zeit schriftlich festzu­halten. „Wir hoffen, dass die Corona-Zeit irgend­wann vorbei ist und wir alle wieder ein norma­les Leben führen können“, teilt der Kring mit. Dann soll es wieder Treffen ge­ben. Und bis dahin heißt es: „Gudgaohn, bliwet ge­sund un munter!“

Nachricht der Gescherer Zeitung

Musik unterm Blätterdach

COMBO COMPLETT
(Diverse Komponisten)
Trompetenbaum und Geigenfeige, Museumshof auf dem Braem, Gescher

Münsterland – das sind nicht nur Äcker, Felder, herrliche Eichenwälder und versteckte Seen, es sind auch die kaum zählbaren Burgen, Schlösser und Herrenhäuser von der Burg Vischering in Lüdinghausen, der Kolvenburg in Billerbeck, dem imposanten Barockschloss Nordkirchen oder dem versteckten, urigen Schloss Westerwinkel, der bekannten Burg Hülshoff bis zum von Johann Conrad Schlaun errichteten Erbdrostenhof im Zentrum von Münster. Viele von ihnen werden heute als Kulturstätten für Ausstellungen, gut besuchte Konzerte, Kleinkunstabende, für Lesungen, Kabarett und kleine Theaterstücke genutzt und zeigen eine bunte Vielfalt breit gestreuter Kultur auch in der Westfälischen Pampa. So bieten die Kreise Borken, Coesfeld, Steinfurt und Warendorf gemeinsam mit den Städten Münster und Haltern seit nunmehr dreizehn Jahren eine sommerlich-luftige Konzertreihe an, zu der sie in Gärten und Parks der Schlösser und Herrenhäuser bitten. In dem einladenden Ambiente der gepflegten Parks treten unter dem blumigen TitelTrompetenbaum und Geigenfeige meist kleinere Musikformationen oder Solisten auf, die von Country-Blues und Irish Folk über Ragtime, Rock und französischen Chansons  bis hin zu Schubertliedern in den sommerlichen Gärten den Alltag vergessen lassen. Sandstein-gewordene Geschichte und klangvolle Musik – klassisch oder modern – reichen sich die Hand. Die Kleinstadt Gescher mit knapp 18 000 Einwohnern im Nordwesten von Nordrhein-Westfalen nahe der holländischen Grenze gelegen, verfügt mit ihrem Museumshof auf dem Braem über eine Lokalität, die wie geschaffen scheint für ein Konzert dieser Art.

Der Kiepenkerl empfängt die Gäste auf dem Museumshof – Foto © O-Ton

Wenn die Besucher vom westfälischen Kiepenkerl, dem wandernden Händler zwischen Stadt und Land, mit einer Plexiglasmaske vor dem Gesicht begrüßt werden, wissen sie: Der Kreis Borken als Veranstalter hat sich auf die Corona-Regeln eingestellt und das Sonntagskonzert in der Reihe Trompetenbaum und Geigenfeige im Museumshof Gescher AHA-konform eingerichtet. Und so finden die gut 100 Besucher im Schatten eines mächtigen Walnussbaumes vor den Gebäuden des Museumshofes reichlich und luftig Platz, bei hohen Temperaturen und einem durch das Astwerk gefilterten Sonnenlicht ein gemütlicher Platz, um sich bei leichtem Wind und mitgebrachtem Kaffee und Kuchen den Sonntagskaffee in netter Gesellschaft schmecken zu lassen. Lange vor der Zeit veranstaltet Bandsängerin Karin Voges einen kleinen Soundcheck – und schon sitzen alle auf ihren Plätzen und warten darauf, dass es los geht. Nach kurzer Begrüßung durch Bernd Rosemeier, der mit leichtem Gesang und Percussion die Band antreibt, starten Jochen Jörissen an Gitarre und Blues-Harp, Olaf Belitz am Bass, Reinhold Leusing mit Gitarre und Violine, Koen Edeling, ebenfalls singend, an Akkordeon und Key-Bord mit einem breiten Programm, das Voges mit dem Titel Schwarze Augen beginnt.

Der Titel Bey mir bist du scheen aus einem jiddischen Musical ist für viele Besucher ein „alter Bekannter“, den schon Ella Fitzgerald populär gemacht hat. Auch dasBesame Mucho, mexikanischen Ursprungs, entwickelte sich zum Jazzstandard. Im Laufe des Programms tauchen Namen wie Paul Simon, Eric Clapton, Neill Young, Sarah Jarosz, Norah Jones, Pokey La Farge und Alison Krauss als Komponisten auf. ObMrs. Robinson oder I love Paris, die Combo Complett serviert Ohrwürmer, die zu der leicht-luftigen Stimmung dieses Sonntagnachmittags hervorragend passen.

Nicht alle Titel, die Bernd Rosemeier als Conférencier für die zweite Hälfte ankündigt, sind gut zu verstehen – die Tonaussteuerung lässt Wünsche offen. Die Band hält sich besonders bei den Gesangspassagen von Voges angenehm zurück und lässt der Sängerin viel Raum, obwohl mancher Zuhörer sich bei einigen Stücken etwas mehr Dynamik gewünscht hätte. In ihrem SchlussliedYou´ve got a friend kann Voges noch einmal ihre besondere Stärke des emotionalen Ausdrucks zur Geltung bringen, bevor sich die Band mit zwei Zugaben verabschiedet.

Nach ausgiebigem Beifall lassen sich die Besucher Zeit mit dem Heimweg, hier ein Schwätzchen mit Bekannten, dort ein kleiner Biergarten, der lockt, oder eine Eisdiele, die noch reizt. Ein vergnüglicher Nachmittag mit einem Konzert, das zu luftigen Sonntagsträumen anregt.

von Horst Dichanz

Mitreißende Musik in schöner Kulisse

Sechsköpfige Band „Combo Complett“ begeistert Publikum auf dem Museumshof

Gescher.  (von Schirin Nielen)  Harmonische Klänge inmitten der Glockenstadt: Bei der vierten von insgesamt sieben Veranstaltungen der Reihe „Trompetenbaum & Geigenfeige – Musik in Gärten und Parks im Münsterland“ gastierte am Sonntag die sechsköpfige Musikband „Combo Complett“ im Museumshof „Auf dem Braem“. Von Jung bis Alt strömten die Besucher zu dem restlos ausverkauften Konzert, welches in Zusammenarbeit mit dem Heimatverein Gescher stattfand. Pünktlich um 16 Uhr startete bei strahlendem Sonnenschein das musikalische Programm, wobei historische Gebäude und Grün eine schöne Kulisse bildeten.

Eine Mischung aus Ragtime, Folk und Swing bot die deutsch-niederländische Band Combo Complett dem Publikum auf dem Museumshof. (Foto: az)

Von amerikanischen Klassikern wie Simon & Garfunkel, Nora Jones über den französischen Chanson „Moulin Rouge“ aus dem Jahr 1955 bis hin zum eigens komponierten spanisch gesungenen Song „Küsse dich“ wurde das musikalische Repertoire in seiner Bandbreite komplett abgedeckt. Besonders dabei war, dass der Gesang von Einflüssen wie Ragtime, Country-Blues, Irish Folk und Gipsy-Swing unterstrichen wurde.

Die unter den schattenspendenden Bäumen sitzenden Zuschauer lauschten in einer entspannten Gartenatmosphäre gebannt dem Konzert, während sich manche durch einen mitgebrachten Fächer Abkühlung verschafften. „Das Konzert ist toll“, meinte eine begeisterte ältere Dame. „Wir gehen bereits seit Jahren zu der Konzertreihe Trompetenbaum & Geigenfeige. Die Konzerte finden immer an ungewöhnlichen Orten mit unterschiedlichen Musikbands statt“, resümierte ein Ehepaar. Für erfrischende Getränke war bei diesem Konzert natürlich gesorgt.

In der 15-minütigen Pause hatten die Besucher die Gelegenheit, bei einem Spaziergang den zum Hof gehörenden westfälischen Bauerngarten zu erkunden. Darüber hinaus wurden die zwei gezogenen Gewinner eines Picknickkorbs mit heimischen Produkten bekannt gegeben.

Abgeschlossen wurde das melodiöse Konzert mit tosendem Applaus, Pfeifen und drei Zugaben, wobei die dritte Zugabe plattdeutscher Gesang war. Mit den Worten eines Bandmitglieds: „Gescher ist ein schöner Ort, sogar die Toilette hat mir sofort gefallen“, was einen herzlichen Lacher im Publikum auslöste, verabschiedete sich die Band wieder nach Gronau und Enschede.

Bericht der Gescherer Zeitung

Von Jugendparlament bis Dorfladen

Erste Podiumsdiskussion im Bürgermeisterwahlkampf mit vielen Themen

Gescher. (Von Jürgen Schroer) Wer soll ab November den Chefsessel im Rathaus übernehmen? Drei Gescheraner, die sich das zutrauen, stellten sich am Samstag den Fragen der Bürger. Auch wenn Gesichtsmaske und Regenschirm – es tröpfelte zeitweise – nicht die idealen Begleiter für die erste Podiumsdiskussion im Wahlkampf waren, kamen knapp 80 Zuhörer auf den Museumshof, um die drei Bewerber Karin Ostendorff (CDU), Klaus Schonnebeck (SPD) und Anne Kortüm (parteilos) live zu erleben und Fragen zu stellen. Da ging es um Rathaus-Umfeld und Innenstadt, Ärzteversorgung, Wirtschaftswegeverband, Sozialdaten und Schülerbeförderung bis zur schwierigen Nahversorgung in Hochmoor. Gemeinsamkeiten, aber auch unterschiedliche Positionen wurden deutlich. Nach knapp zwei Stunden bescheinigte Moderator Dr. Hermann Vortmann den drei Kandidaten, fair miteinander umgegangen zu sein. „Dass nicht alle dasselbe sagen, ist Sinn dieser Übung“, stellte er fest.

Knapp 80 Teilnehmer nutzten die Gelegenheit, die drei Kandidaten für das Bürgermeisteramt in Gescher in einer ersten Podiumsdiskussionen live zu erleben. Das Bild zeigt (v.l.): Anne Kortüm, Klaus Schonnebeck, Karin Ostendorff und Moderator Dr. Hermann Vortmann. (Foto: Jürgen Schroer / az)

100 blaue Plastikstühle waren auf dem Museumshof aufgestellt, nicht alle waren besetzt, als Anne Kortüm als Initiatorin das Publikum willkommen hieß. Der Moderator machte die Teilnehmer mit den Corona-Spielregeln und dem Ablauf der Veranstaltung vertraut. Alle drei Kandidaten erhielten Gelegenheit, sich und ihren Werdegang kurz und knapp vorzustellen. Den Übergang zur Fragerunde gestaltete Vortmann mit einem Blick auf die „Arbeitsplatzbeschreibung“ für einen Bürgermeister: Der sei laut Gemeindeordnung NRW unter anderem verantwortlich für die Leitung und Beaufsichtigung des Geschäftsgangs der gesamten Verwaltung und müsse die Beschlüsse des Rates und der Ausschüsse vorbereiten und später auch umsetzen. Ein weites Feld.

….

Nach knapp zwei Stunden war der erste gemeinsame Live-Auftritt der Bürgermeisterkandidaten beendet. Teil zwei folgt am 25. August bei Grimmelt, dann auf Einladung der Nachbarschaften.

Bericht der Gescherer Zeitung (gekürzt)

Ragtime, Folk und Swing im Museumshof

„Combo-Complett“ gastiert am 16. August in der Reihe „Trompetenbaum und Geigenfeige

Gescher. Auf ein spezielles Genre lässt sich der Musikstil „Combo-Complett“ nicht festlegen. Sicher sein können sich die Zuhörer allerdings beim nächsten Konzert der Reihe „Trompetenbaum & Geigenfeige – Musik in Gärten und Parks im Münsterland“, dass sie ein vielseitiger und abwechslungsreicher Musikgenuss erwartet: Am Sonntag, 16. August, kommt die „Combo-Complett“ in den Museumshof auf dem Braem in Gescher. Das musikalische Programm beginnt um 16 Uhr.

Ein breites Repertoire, von Klassikern irischer und amerikanischer Folklore bis zu zeitgenössischen Stücken, bietet „Combo-Complett“. Die Musiker spielen am Sonntag (16. 8.) auf dem Museumshof. (Foto: az)

„Combo-Complett“, das sind Bernd Rosemeier (Gesang und Percussion), Jochen Jörissen (Gitarre und Blues-Harp), Olaf Belitz (Bass), Reinhold Leusing (Gitarre und Violine), Koen Edeling (Akkordeon, Keyboard und Gesang) sowie Karin Voges (Gesang). Die Vielfalt des vorwiegend akustischen Instrumentariums, aber auch die musikalischen Wurzeln der Bandmitglieder haben Stil und Klangbild der Stücke auf besondere Weise geprägt. Einflüsse von Ragtime, Country-Blues, Irish Folk und Gipsy-Swing sind in vielen Stücken unverkennbar. Das Repertoire der Band reicht von Klassikern irischer und amerikanischer Folklore bis zu zeitgenössischen Stücken.

Der Museumshof auf dem Braem in Gescher bringt die Besucher zurück in die Zeit um 1920: Die Gebäude zeigen anschaulich die Lebens- und Arbeitsweise auf dem Lande zu dieser Zeit. In dem zum Hof gehörenden westfälischen Bauerngarten und dem Kräutergarten gibt es allerhand Neues und Unbekanntes zu entdecken.

Am Veranstaltungstag können die Gebäude nur von außen besichtigt werden, der Bauerngarten ist für die Konzertbesucher geöffnet. Das Gelände des Museumshofs auf dem Braem ist am Sonntag, 16. August, von 14.30 bis 19 Uhr nicht öffentlich zugänglich, heißt es. Nur das Publikum der Trompetenbaum-Veranstaltung hat Zutritt.

„Trompetenbaum und Geigenfeige“ ist ein Gemeinschaftsprojekt der vier Münsterlandkreise Borken, Coesfeld, Steinfurt und Warendorf sowie von Münsterland e.V. Das Land NRW fördert die Musik-Reihe aus Mitteln der regionalen Kulturförderung. Das Konzert in Gescher findet in Zusammenarbeit mit dem Heimatverein Gescher statt.

Anders als in den Vorjahren können Karten in dieser Saison ausschließlich im Vorverkauf erworben werden; es gibt keine Tageskasse. Der Eintritt zu den Konzerten kostet jeweils 12,50 Euro. Für Schüler, Studenten, Auszubildende gibt es ermäßigte Tickets (10 Euro), Kinder unter 10 Jahren haben freien Eintritt (auch Freikarte bitte online über das Ticketportal Reservix buchen). Das Kartenkontingent ist in diesem Jahr begrenzt. Der Vorverkauf läuft online unter www.reservix.de. Telefonisch können Karten unter 0180/6700733 geordert werden.

Bei Dauerregen am Veranstaltungstag kann das Konzert kurzfristig abgesagt werden. Aktuelle Infos dazu gibt es im Internet unter www.trompetenbaum-geigenfeige.eu oder beim Kreis Borken, Telefon 02861/ 681-4283 (auch am Veranstaltungstag erreichbar). Ein Programmheft gibt es in dieser Saison nicht.

Nachricht der Gescherer Zeitung

Heimatverein: Termine für Kalender melden

GESCHER. Der Heimatverein Gescher möchte auch für das Jahr 2021 einen Wandkalen­der herausgeben. Der Ar­beitskreis »Archivgruppe“ ist schon mitten in den Vorbe­reitungen und bedankt sich für die erhaltenen Verbesse­rungsvorschläge. Wer inte­ressante Fotos beisteuern möchte, die Ereignisse aus Vereinen, Nachbarschaften, Gruppen oder Straßenzügen (früher und heute) doku­mentieren, sollte sich mel­den. Den örtlichen Gruppen und Vereinen möchte der Heimatverein wieder Gele­genheit geben, ihre wichtigten Termine aus dem Jahres­programm in dem Kalender zu präsentieren. Alle, die diese Möglichkeit nutzen wollen, werden gebeten, bis spätestens 14. August eine Mitteilung an Rudolf Pierk, Riete 12 (rudolf.pierk@ gmx.net) zu senden. Örtliche Firmen, die den Kalender als Weihnachtsgeschenk für ihre Mitarbeiter und Kun­den erwerben möchten, können sich bei Elmar Rotherm, Uhlenkamp 9 (rotherm-h@versanet.de) mel­den. Der Kalender soll Ende September fertig sein, teilt das Organisationsteam mit.

Nachricht der Gescherer Zeitung

Montagsfahrer planen Tagestour

GESCHER. Die Montagsfah­rer laden am Donners­tag (30. 7.) zu einer Tages­radtour ein. Teilneh­men können alle interes­sierten Radfahrer. Auf der Tour sind zwei Pausen, zum Mittagessen und zum Kaffeetrinken, einge­plant. Start ist um 9.30 Uhr an der Pankratiusschule. Die Teilnahme­gebühr beträgt drei Euro pro Person. Weitere Auskünfte bei Egon Rensinghoff, Tel. 4885.

Nachricht der Gescherer Zeitung

 

Info-Tafel an Dappers Pumpe

GESCHER. „Ik bün ne Straotenpumpe van’n ollen Schlagg“, so beginnt der plattdeutsche Text auf der Info-Tafel, die der Dienstagskreis des Heimatvereins Gescher an der ehemals öffentlichen Wasserpumpe an der Pizzeria Ciao Ciao, Haupt­ straße 16, angebracht hat. Bis zum Anschluss an das öffentliche Wassernetz diente diese als „Dappers Pumpe“ bekannte Örtlichkeit nicht nur als lebenswichtige Wasserzapfstelle, sondern auch als die zentrale Lokalität der Kommunikation und des Nachrichtenaustausches im Dorf Gescher. Letzteres ist seit der Eröffnung der Pizzeria Ciao Ciao vor fast 30 Jahren vom Inhaber Skender Hadraj durch seine Außengastronomie in freundschaftlicher Weise fortgeführt worden. Auf seinen Wunsch hin wurde er bei Anbringung der Info-Tafel vom Vorsitzen­ den des Heimatvereins, Elmar Rotherm, als neues Mitglied aufgenommen. Der Heimatverein betreut diese stillgelegte Was­serpumpe seit den neunziger Jahren und hält sie in Schuss. Mit einem QR-Code auf der Info-Tafel können sich Interessierte nicht nur über das „Sandplatt“, sondern über die vielen Aktivitäten des Heimatvereins informieren.

Nachricht der Gescherer Zeitung