Plattdtüske im Imkereimuseum

Nachricht der Gescherer Zeitung vom 28. Februar 2019

GESCHER. Am kommenden Mittwoch (6.3.) um 15 Uhr findet das nächste Treffen der Plattfreunde im Hein­rich-Hörnemann-Haus, Lin­denstraße 2, statt. Das Tref­fen beginnt mit einem Rundgang durch das neu aufgestellte Imkerei-Museum. Die Leitung über­nimmt Klaus Kreyelkamp, Ehrenvorsitzender des Im­kereimuseums. Kreyelkamp wird den Teilnehmern den langen Weg von der Biene bis zum Honig und vom Mit­telalter bis in die Neuzeit näher bringen. Natürlich wer­den hierzu auch Honigproben gereicht. Anschließend wird die Sitzung im Medien­raum mit Kaffee und Ku­chen fortgeführt. Einige Ak­teure werden dann wieder Vertellses und Vertellkes darbieten. Zum Abschluss wird aus besonderem Anlass ein „Wilder Bessen Likeur“ gereicht „ut das klaine Henkelpöttken“. Gegen 18 Uhr soll das Treffen ausklingen. Interessenten sind beim Kring wie immer willkom­men.

Plattdeutsches steht im Fokus

Nachricht der Gescherer Zeitung vom 31. Januar 2019

GESCHER. Am kommenden Mittwoch (6.2.) um 15 Uhr treffen sich die Plattförderer im Heinrich-Hörnemann-Haus, Lindenstraße 2, um gemeinsam dazu beizutragen, dass das schöne Platt deutsch in Wort und Gesang erhalten bleibt. In gediegener Atmosphäre mit einer reich gedeckten Kaffeetafel werden wieder alle Register gezogen, versprechen die Organisatoren vom Plattdütsken Kring im Heimatverein. Nach der Begrüßung wird das Lied „Wäg mät de Verdreedlichkeit“ erklingen. Auch das weitere Programm wird keine Langeweile auf kommen lassen. Gegen 18 Uhr soll das Treffen ausklingen. Interessenten und Gäste sind beim Kring wie immer willkommen, heißt es.


Schöne Bescherung vor dem Christkind

Bericht der Gescherer Zeitung vom 27. Dezember 2018  (Auszug)

GESCHER (sk). Nicht wegzudenken sind die Konzerte des Musikzuges und das Ständchen des Männergesangvereins Gaschari am Heiligen Abend, die mit ihrer Musik das Warten auf das Christkind verkürzen. Für viele Gescheraner gehört das Weihnachtsständchen des Musikzuges zum Heiligen Abend ebenso wie die Bescherung.

 „Wir hatten wohl noch nie so viele Gäste wie heute“, freut sich nicht nur der Dirigent Martin Eßling. Das mag aber wohl an dem schönen Wetter gelegen haben, dass die Zuhörer den Weg zum

Museumshof fanden. Nicht nur das Hauptorchester, sondern auch das Jugend-und Einsteigerorchester des Musikzuges Gescher e.V. wusste mit bekannten und weniger bekannten Weihnachtsmelodien das Warten auf das Christkind zu verkürzen.

Der Applaus am Ende des Konzertes zeigt die Freude, die die Musiker den Gescheranern machen. Zuvor hatten die Musiker den Bewohnern des Altenwohnheimes und der Stiftung Haus Hall einen Besuch abgestattet.

Plattdütske begrüßen das neue Jahr

Nachricht der Gescherer Zeitung vom 27. Dezember 2018

GESCHER. Am 2. Januar treffen sich Geschers Plattexperten um 15 Uhr im Heinrich-Hörnemann-Haus, Lindenstraße 2. Nach der Begrüßung mit „Niejaohr affwinnen“ und einem Rückblick wird das bekannte Lied „Wat frog wie füll noar Geld un Gut“ angestimmt. Danach hören die Teilnehmer etwas unter dem Thema „lustig Platt“. Natürlich wird gleichzeitig der Kaffee mit dem Kuchengedeck bereitstehen. Die Plattfreunde haben Nachricht der Gescherer Zeitung vom 27. Dezember 2018 im vergangenen Jahr viel für „Geskers Platt“ getan und sind sich einig, dass das Platt Zukunft hat. Ein kleiner Kreis hat wieder ein interessantes Programm vorbereitet mit Heimatgeschichten und Liedern, wobei einige Lieder neu eingesungen werden, so von Dietrich Bonhoeffer und anderen. Somit wird das „Neue Jahr“ wieder mit Freude begrüßt. Gegen 18 Uhr wird das Treffen aus¬ klingen, Interessenten und Gäste sind willkommen.

Montagsfahrer blicken auf 41 Ausfahrten zurück

Bericht der Gescherer Zeitung vom  12. Dezember 2018
Globus in dieser Saison eineinhalb mal umrundet

GESCHER (bv). Von Frühjahr bis Spätherbst sind die Montagsfahrer im Heimatverein Gescher mit ihren Leezen in den Kreisen Borken und Coesfeld unterwegs, erkunden Natur und Landschaft und gönnen sich bei ihren Ausfahrten gesellige Stunden. Zum Abschluss der Saison fand jetzt eine verkürzte Ausfahrt mit Ausklang inklusive Kaffeetrinken im Hotel Tenbrock statt.

Egon Rensinghoff an der Spitze der Montagsfahrer hieß rund 90 Fahrradfreunde willkommen und wartete im Rückblick mit beachtlichen Zahlen auf. Insgesamt 108 Teilnehmer sind in der Liste verzeichnet, die mindestens einmal mitgefahren sind. Durchschnittlich waren es bei 41 Ausfahrten 45 Teilnehmer pro Tour mit einem Durchschnittsalter von 75 Jahren. Mit der Gesamtkilometerzahl von fast 60 000 hat man den Globus dabei eineinhalbmal umrundet.

Wie die akribische Buchführung von Josef Bieber belegt, musste in diesem Jahr keine Tour wegen Regen ausfallen. Lob und Anerkennung zollten die Anwesenden dem gesamten Team mit Egon Rensinghoff, Hermann Beeke, Josef Tüber, Günter Wortberg, Josef Bieber, Heinz Gesing, Willi Köjer, Franz-Josef Engbers, Alois Dresjan und Hubert Bessler.

Für die Teilnahme am Stadtradeln belohnte der Kreis Borken die Montagsfahrer mit sechs Gutscheinen für Fahrradhelme. Zwischendurch stimmte Bernhard Weitenberg auf seinem Akkordeon adventliche Melodien an – es wurde kräftig mitgesungen. Gerda van Geldern hatte ein Adventsgedicht parat. Als Überraschungsgäste traten die Torn-Angels mit gekonnten Tanzdarbietungen auf und ernteten viel Applaus.

Egon Rensinghoff (M.)verabschiedete Hermann Beeke (l.) und Josef Tüber aus dem Vorstand und bedankte sich mit einem Präsent.

Verabschiedet wurden aus dem Vorstand aus gesundheitlichen Gründen Hermann Beeke und Josef Tüber. Hier rückt Günter Wortberg nach. Mit einem Stutenkerl für jeden als kleines Dankeschön wurde die letzte Ausfahrt beendet.

Die Kiepenkerle des Heimatvereins sammeln auf dem Weihnachtsmarkt für die Aktion Lichtblicke.

Bericht der Gescherer Zeitung vom 30. November 2018
Die Kiepenkerle sind unterwegs / Heimatverein mit Stand vertreten
Sammeln für einen guten Zweck

Gescher. Die Kiepenkerle vom Heimatverein Gescher sind in ihrer münsterländischen Tracht auf dem Weihnachtsmarkt für einen guten Zweck unterwegs. Zum neunten Mal sammeln sie für die Organisation Lichtblicke „weil Menschen Hoffnung brauchen“. Diese unterstütz Kinder, Jugendliche und ihre Familien in NRW, die in Not geraten sind (siehe auch www.lichtblicke.de). Die Akteure freuen sich für jede Spende, die die Besucher des Weihnachtsmarktes in den Holzschuh geben und schenken dafür als kleine Belohnung ein klares, wärmendes Getränk in einem Zinnlöfel aus.

Wer den Hunger nach Herzhaften stillen will, findet etwas Passendes am Verkaufsstand des Heimatvereins in der Stadt am Standort gegenüber der Bäckerei Schütte. Hier werden am Samstag ab 12.30 Uhr und am Sonntag ab 10.30 Uhr leckere Reibeplätzchen nach einem alten Rezept gebacken. Der Reibeplätzchenteig wird an jedem Morgen frisch zubereitet. Zu den Kartoffelplätzchen werden leckeres Brot, Schwarzbrot und Apfelmus angeboten. Die Akteure vom Heimatverein wünschen guten Appetit.

Die Kiepenkerle des Heimatvereins sammeln auf dem Weihnachtsmarkt für die Aktion Lichtblicke (v.l.): Hansi Pietruschka, Alfons Haar, Dieter van Almsick und Thomas Worth.               Foto: R.Löhring

Montagsfahrer beenden Saison

Nachricht  der Gescherer Zeitung vom 28. November 2018
GESCHER. Seit 33 Jahren sind die Montagsfahrer im Heimatverein Gescher regelmäßig unterwegs. Am kommenden Montag (3. 12.) ist Schluss für diese Saison. Start zur verkürzten Tour ist um 14 Uhr vom Pankratius-Schulhof aus. Bei ungünstiger Witterung treffen sich die Teilnehmer (auch jene, die krankheitsbedingt nicht mitfahren können) um 15 Uhr im Hotel Tenbrock-Kösters. Dort wird an einer Kaffeetafel Rückschau auf die Saison 2018 gehalten. Auch ein kleines Programm ist vorbereitet, um den fahrradbegeisterten Senioren angenehme Stunden zu bereiten, heißt es. Längst stellen die Montagsfahrer mit circa 50 aktiven Radlern eine feste Größe in Gescher dar. Anmeldung erbeten bei Egon Rensinghoff.

 

Lyrik und Prosa auf „Geskers Platt“ hören

Kring-Mitglieder und Gäste treffen sich im Heinrich-Hörnemann-Haus

Nachricht der Gescherer Zeitung vom 29. November 2018

GESCHER. Am kommenden Mittwoch (5. 12.) um 15 Uhr treffen sich die Plattfreunde im Heinrich-Hörnemann-Haus an der Lindenstraße.
Nach der Begrüßung wer­den die Teilnehmer den Ka­non „Froh to sien brukt wie man wennig“ zum Auflo­ckern erklingen lassen. Gleichzeitig stehen Kaffee und Kuchen bereit, sodass die Teilnehmer es sich gut­gehen lassen können. Einige Akteure im Kring haben ein interessantes Programm mit Lyrik und Prosa vorbereitet, natürlich alles auf .Geskers Platt“. Auch unterhaltsame Heimatgeschichten werden nicht fehlen, etwa über den „Hondafahrer“ nach Hochmoor oder die Heimatge­schichte von den vier Bur­schen im Pittermann. Alle Vorträge werden mit Liedern auf „Platt“ garniert und in­strumental begleitet.

Gegen 16 Uhr wird es eine besondere Überraschung ge­ben, worauf sich die Teilneh­mer des Nachmittages jetzt schon freuen dürfen. Danach werden die Plattfreun­de allmählich in die Vor­weihnachtszeit eintauchen, unter anderem mit Texten wie: „Vom Himmel in die tiefsten Klüfte ein milder Stern herniederlacht“.
Gegen 18 Uhr wird das Kring-Treffen ausklingen. Interessierte Gäste sind wie immer willkommen.

 

Münsterländisches Menü mundet

Heimatabend mit Moos, Mettwurst und vielen unterhaltsamen Beiträgen

Bericht der Gescherer Zeitung vom 22. November 2018
GESCHER (bv). Als Eckpfeiler der Traditions- und Brauch­tumspflege in der Glocken­stadt gilt der Heimatverein. Dieser Rolle wurden die Hei­matfreunde auch beim jüngsten Heimatabend mit Grünkohlessen und Unter­haltungsprogramm im Hotel Grimmelt gerecht. Dazu konnte Vorsitzender Elmar Rotherm neben den Vor­stands- und Ehrenmitglie­dern auch Pfarrer Hendrik Wenning und über 100 Hei­matfreunde willkommen heißen, die sich auf einen schönen Abend freuten.

Nicht nur das reichhaltige Essen mundete den Teilnehmern des Heimatabends, sondern auch das Rahmenprogramm. Das große Foto zeigt Vor­standsmitglieder, Akteure und Pfarrer Hendrik Wenning (3.v.I.) am Ende der Veranstaltung im Saal Grimmelt. Foto: Kortbus

Den musikalischen Part übernahm Stimmungsma­cher Josef Brüning, bekannt als Chef der Berkelmusikanten. Gleich zu Beginn griff er kräftig in die Tasten seines Keyboards und spielte be­kannte Volkslieder an, die kräftig mitgesungen wur­den. Damit war der Einstieg in den Abend bestens gelun­gen, so der Tenor.

Gerburg Dinkheller wusste von Max und Moritz zu be­richten, wie diese – auf die heutige Zeit getrimmt – ori­ginelle Streiche ausheckten. Heinrich Sicking informierte auf Platt über einen Kurauf­enthalt mit dem Ziel, Pfunde zu verlieren, was natürlich mit gewissen Komplikatio­nen verbunden war. Edel­traud Ening stellte Episoden vor, die das Leben schreibt. Mit jahreszeitlich passenden Gedichten über den Herbst und die Erntezeit erfreute Maria Sicking die zahlrei­chen Teilnehmer.

Dann dampfte es mächtig aus der Hotelküche Grim­melt, wo nach dem traditio­nellen Tischgebet reichlich Moos un Mettwoste als „münsterländisches Menü“ aufgefahren wurden. Da langten die Heimatfreunde kräftig zu. Zwischendurch ertönten bekannte Melodien des Musikmeisters, der obendrein auch noch lustige Beiträge parat hatte und da­mit die Lachmuskeln der Zu­hörer im Saal in Bewegung brachte. Mit Anton Nienhuis, Dr. Hubert Upgang und Erwin Honvehlmann hatte das Team von Stadt-TV Ge­scher Filmbeiträge aus dem reichen Fundus ausgewählt, die vor 25 Jahren von Her­mann Abbing aufgenom­men worden waren. Auch eine Abordnung des Heimat­vereins Hochmoor war der Einladung zu diesem Abend gefolgt und zeigte sich begeistert vom Programm.

Inzwischen waren fast drei Stunden vergangen, als El­mar Rotherm zum Ab-schluss selbst einen humori­gen Beitrag ablieferte und sich dann bei allen Akteuren und auch beim Hotelteam Grimmelt für diesen gelun­genen Abend bedankte.