Heimatverein beklagt wiederholten Vandalismus

Verdächtiges der Polizei melden

GESCHER. Der Heimatverein Gescher e.V. beklagt zum wiederholten Male Vandalismus sowohl an Gebäuden auf dem Museumshof als auch an der Radhütte in Estern. An der Schirmschoppe auf dem Museumshof wurde
eine erst vor kurzem angebrachte Informationstafel mit einem Feuerzeug beschädigt. Diese Beschädigung ist nicht zu reparieren.

Bei der Radhütte in Estern wurden erneut Sitzbänke aus der Verankerung gerissen und Scheiben eingeschlagen. Beide Vorkommnisse wurden bei der Polizei zur Anzeige gebracht, teilen die Heimatfreunde mit.

Die wiederholten Sachbeschädigungen treffen bei den Freiwilligen im Heimatverein Gescher auf völliges Unverständnis, zumal diese auch finanziell eine Belastung für den Verein sind. Der Heimatverein Gescher appelliert an die Bürger von Gescher, auf die Objekte zu achten und bei verdächtigen Beobachtungen umgehend die Polizei zu informieren.

Die beschädigte Scheibe an der Radhütte in Estern.
Hans-Josef Pietruschka vor der beschädigten Infotafel.

Heimatverein übergibt Buchspende an Gesamtschule

Der Heimatverein Gescher schenkte der Gesamtschule Gescher Exemplare des Buches „Ent-deckte Zeichen. Die Juden in Gescher“. Das Buch von Martin Wissen wird im Religions- und Gesellschaftslehreunterricht eingesetzt. Schülerinnen und Schüler waren aktiv bei der Verlegung der Stolpersteine beteiligt und die Erinnerungsarbeit und Gedenkkultur wird weiterhin ein wichtiger Baustein im Schulleben sein, heißt es. Das Foto zeigt, wie Religionslehrerin Cordula Ostermann die Buchspende von Elmar Rotherm (1. Vorsitzender des Heimatvereins) entgegennimmt. Reinhold Löhring (links. 1. Schriftführer des Heimatvereins) hält einen Teil der weiteren Exemplare.

Nachricht der Gescherer Zeitung

Heimatverein Gescher: Wandkalender 2021 ist fertig

GESCHER. Wenn auch wegen der Corona-Krise diesmal nicht alle Wünsche und Vorschläge berücksichtigt werden konnten, so ist es nun doch geschafft. Der beliebte Wandkalender ist endlich fertig. Er wird die Bevölkerung durch das Jahr 2021 begleiten.

Der Arbeitskreis „Archivgruppe“ bedankt sich laut Pressemitteilung für alle Anregungen und Verbesserungsvorschläge. In vielen Haushalten gehört der Kalender nun schon seit vielen Jahren dazu.

Mit der gerade fertig gestellten 13. Ausgabe mit aktuellen und ebenfalls historischen Fotos aus Gescher haben die ehrenamtlichen Mitarbeiter wieder einen interessanten, kurzweiligen und sehenswerten Begleiter durch das Jahr geschaffen, wie es im Pressetext weiter heißt. Leider hätten nicht alle Angebote berücksichtigt werden können.

Die Kalenderblätter zeigen Landschaftsmotive, Häuser, Straßenansichten sowie Menschen und Tiere aus Gescher und Hochmoor.

Auch Namenstage und Ferientermine in Nordrhein-Westfalen sind ebenso aufgeführt wie auch alle Vereinstermine, soweit diese dem Arbeitskreis im Vorfeld übermittelt worden seien. Alle feststehenden wiederkehrenden Termine der Kirchengemeinden und Vereine sind in übersichtlicher Form – soweit bekannt und Corona bedingt – auf einer Sonderseite festgehalten.

Das bevorstehende Weihnachtsfest sei sicherlich ein besonderer Anlass, jemand mit diesem Geschenk eine Freude zu bereiten, heißt es in der Mitteilung.

► Zum Preis von elf Euro ist der Kalender im bewährten DIN-A3 Format ab sofort an folgenden Stellen erhältlich: Buchhandlung Mensing, „Ihr Buchladen“, Raiffeisenmarkt, Volksbank Gescher, Werkstattladen Haus Hall und Stadtinformation.

Nachricht der Gescherer Zeitung

Musik unterm Blätterdach

COMBO COMPLETT
(Diverse Komponisten)
Trompetenbaum und Geigenfeige, Museumshof auf dem Braem, Gescher

Münsterland – das sind nicht nur Äcker, Felder, herrliche Eichenwälder und versteckte Seen, es sind auch die kaum zählbaren Burgen, Schlösser und Herrenhäuser von der Burg Vischering in Lüdinghausen, der Kolvenburg in Billerbeck, dem imposanten Barockschloss Nordkirchen oder dem versteckten, urigen Schloss Westerwinkel, der bekannten Burg Hülshoff bis zum von Johann Conrad Schlaun errichteten Erbdrostenhof im Zentrum von Münster. Viele von ihnen werden heute als Kulturstätten für Ausstellungen, gut besuchte Konzerte, Kleinkunstabende, für Lesungen, Kabarett und kleine Theaterstücke genutzt und zeigen eine bunte Vielfalt breit gestreuter Kultur auch in der Westfälischen Pampa. So bieten die Kreise Borken, Coesfeld, Steinfurt und Warendorf gemeinsam mit den Städten Münster und Haltern seit nunmehr dreizehn Jahren eine sommerlich-luftige Konzertreihe an, zu der sie in Gärten und Parks der Schlösser und Herrenhäuser bitten. In dem einladenden Ambiente der gepflegten Parks treten unter dem blumigen TitelTrompetenbaum und Geigenfeige meist kleinere Musikformationen oder Solisten auf, die von Country-Blues und Irish Folk über Ragtime, Rock und französischen Chansons  bis hin zu Schubertliedern in den sommerlichen Gärten den Alltag vergessen lassen. Sandstein-gewordene Geschichte und klangvolle Musik – klassisch oder modern – reichen sich die Hand. Die Kleinstadt Gescher mit knapp 18 000 Einwohnern im Nordwesten von Nordrhein-Westfalen nahe der holländischen Grenze gelegen, verfügt mit ihrem Museumshof auf dem Braem über eine Lokalität, die wie geschaffen scheint für ein Konzert dieser Art.

Der Kiepenkerl empfängt die Gäste auf dem Museumshof – Foto © O-Ton

Wenn die Besucher vom westfälischen Kiepenkerl, dem wandernden Händler zwischen Stadt und Land, mit einer Plexiglasmaske vor dem Gesicht begrüßt werden, wissen sie: Der Kreis Borken als Veranstalter hat sich auf die Corona-Regeln eingestellt und das Sonntagskonzert in der Reihe Trompetenbaum und Geigenfeige im Museumshof Gescher AHA-konform eingerichtet. Und so finden die gut 100 Besucher im Schatten eines mächtigen Walnussbaumes vor den Gebäuden des Museumshofes reichlich und luftig Platz, bei hohen Temperaturen und einem durch das Astwerk gefilterten Sonnenlicht ein gemütlicher Platz, um sich bei leichtem Wind und mitgebrachtem Kaffee und Kuchen den Sonntagskaffee in netter Gesellschaft schmecken zu lassen. Lange vor der Zeit veranstaltet Bandsängerin Karin Voges einen kleinen Soundcheck – und schon sitzen alle auf ihren Plätzen und warten darauf, dass es los geht. Nach kurzer Begrüßung durch Bernd Rosemeier, der mit leichtem Gesang und Percussion die Band antreibt, starten Jochen Jörissen an Gitarre und Blues-Harp, Olaf Belitz am Bass, Reinhold Leusing mit Gitarre und Violine, Koen Edeling, ebenfalls singend, an Akkordeon und Key-Bord mit einem breiten Programm, das Voges mit dem Titel Schwarze Augen beginnt.

Der Titel Bey mir bist du scheen aus einem jiddischen Musical ist für viele Besucher ein „alter Bekannter“, den schon Ella Fitzgerald populär gemacht hat. Auch dasBesame Mucho, mexikanischen Ursprungs, entwickelte sich zum Jazzstandard. Im Laufe des Programms tauchen Namen wie Paul Simon, Eric Clapton, Neill Young, Sarah Jarosz, Norah Jones, Pokey La Farge und Alison Krauss als Komponisten auf. ObMrs. Robinson oder I love Paris, die Combo Complett serviert Ohrwürmer, die zu der leicht-luftigen Stimmung dieses Sonntagnachmittags hervorragend passen.

Nicht alle Titel, die Bernd Rosemeier als Conférencier für die zweite Hälfte ankündigt, sind gut zu verstehen – die Tonaussteuerung lässt Wünsche offen. Die Band hält sich besonders bei den Gesangspassagen von Voges angenehm zurück und lässt der Sängerin viel Raum, obwohl mancher Zuhörer sich bei einigen Stücken etwas mehr Dynamik gewünscht hätte. In ihrem SchlussliedYou´ve got a friend kann Voges noch einmal ihre besondere Stärke des emotionalen Ausdrucks zur Geltung bringen, bevor sich die Band mit zwei Zugaben verabschiedet.

Nach ausgiebigem Beifall lassen sich die Besucher Zeit mit dem Heimweg, hier ein Schwätzchen mit Bekannten, dort ein kleiner Biergarten, der lockt, oder eine Eisdiele, die noch reizt. Ein vergnüglicher Nachmittag mit einem Konzert, das zu luftigen Sonntagsträumen anregt.

von Horst Dichanz

Montagsfahrer unternehmen Tagesfahrt

GESCHER. Am Donnerstag (27. 6.) findet die Tages­fahrt der Gescheraner Montagsfahrer statt. Treffpunkt ist um 9.30 Uhr an der Pankratiusschu-le. Wie immer sind Gäste willkommen. Für Mit­tagessen und Kaffee keh­ren die Teilnehmer in gemütliche Lokale ein. Der Kostenbeitrag von drei Euro wird in der ersten Pause eingesammelt. Wie die Organisatoren mitteilen, sollten die Fahrrad-Akkus möglichst ganz aufgeladen sein, da die Strecke etwas an­spruchsvoll ist. Wer Fra­gen hat, kann sich bei Egon Rensinghoff, Tel. 4885, melden. Zu ihren üblichen Ausfahrten treffen sich die Montagsfahrer jeden Montag um 14 Uhr auf dem Pankratius-Schulhof – Neulinge sind will­kommen und können ein­fach dazukommen.

Nachricht der Gescherer Zeitung

Der Kring fährt nach Osnabrück

GESCHER. Der Plattdütske Kring unternimmt am Mittwoch (5. 6.) eine Busfahrt zur alten Hansestadt Osnabrück, zwischen dem Wiehengebirge und dem Teutoburger Wald gelegen. Die Abfahrt in Gescher ist um 10 Uhr an der Konrad-Adenauer-Straße (ehemaliges Kutschenmuseum). Jede Gasse in Osnabrück erzählt Geschichte, heißt es. Die Gescheraner werden den Friedenssaal im Rathaus aufsuchen, einen Rundgang enlang der schönen Fachwerkhäuser unternehmen und in das alte Brauhaus einkehren. Nach Ende der Exkursion wird das nächste Ziel „Kalkriese“ angefahren; wo es um das Geschehen bei den Germanen und Römern im 9. Jahrhundert nach Christus geht. Das Museum bietet einen einmaligen Einblick in diese Zeit und verfügt über zahlreiche Relikte, die bei Ausgrabungen in der Region gefunden wurden. Hier könnte einer der Schauplätze der berühmten Varusschlacht gewesen sein. Ein Rundgang mit fachkundiger Führung wird dabei weitere Geheimnisse enthüllen. Natürlich wird die berühmte 2000 Jahre alte Reitermaske nicht fehlen. Die Rückfahrt ist gegen 18 Uhr geplant. Interessenten sind wie immer willkommen. Anmeldungen bitte unter Tel. 5102 oder Ruf 4425 in Gescher.

Nachricht der Gescherer Zeitung vom 28. Mai 2019

Heimatverein Gescher wählt neue Gesichter in den zehnköpfigen Beirat

Bericht der Gescherer Zeitung vom 01. Mai 2019

Film entführt ins Marienhospital

GESCHER (bv). Das Rahmenprogramm war gut gewählt und begeisterte bei der jüngsten Generalversammlung des Heimatvereins Gescher mit einem Filmbeitrag über den Wandel des Marienhospitals zum Pankratius-Altenwohnheim aus den Jahren 1868 bis 1993 und dem stimmungsvollen Auftritt der Musikgruppe „Projekt Zeitgeist“. Doch zunächst hieß Heimatvereins­vorsitzender Elmar Rotherm die Mitglieder im vollbesetzten Saal Grimmelt willkommen, darunter auch eine Vorstandsabordnung des Heimatvereins Hochmoor.

Tragende Säulen im Hei­matverein sind der Dienstags- und Donnerstagskreis, die Montagsfahrer, der Plattdütske Kring, Stadt-TV Gescher und die Archivgruppe. Sie alle sorgen für Aktivität und Lebendigkeit im Traditionsverein der Stadt und pflegen Kultur und Brauchtum, lobte der Heimatvereinschef seine zahlreichen Mitstreiter für ihren engagierten Einsatz. Schriftführer Reinhold Löhring trug das akribisch geführte Protokoll vor und danach den umfangreichen Geschäftsbericht des vergangenen Jahres, der deutlich machte, das der Heimatverein lebendig ist und mit seinen vielfältigen Aktivitäten das Kultur­leben der Glockenstadt bereichert.

Franz-Josef Melis als stellvertretender Schriftführer vertrat die Kassiererin Monika Niehues und trug den ausführlichen Kassenbericht vor, der ein sattes Finanzpolster ausweist. Tobias Peirick, der mit Brigitte Dicker den Prüfdienst übernommen hatte, lobte die exakte Buchführung und hatte keine Beanstandungen. Für Peirick prüft jetzt Egon Rensinghoff.

Auch im Beirat gab es Veränderungen. So schieden die bewährten Mitglieder Alfons Haar und Josef Hummelt aus und wurden mit Dank verabschiedet. Als neue Beiratsmitglieder wählte die Versammlung Renate Kloster, Werner Terwei, Hubert Wening und Dr. Hubert Upgang. Damit war der zehnköpfige Beirat wie­der komplett.

Veränderungen im Beirat brachte die Generalversammlung des Heimatvereins Gescher. Aus dem Gremium verabschiedet wurden Alfons Haar und Josef Hummelt, neu hineingewählt wurden Renate Kloster, Werner Terwei, Hubert Wening und Dr. Hubert Upgang. Foto: Kortbus

Nach dem offiziellen Teil folgte der Filmbeitrag von Stadt-TV Gescher, den Anton Nienhues. Dr. Hubert Upgang, Erwin Honvehlmann und Rudolf Vesper für diesen Abend vorbereitet hatten. Die Hobbyfilmer zeigten den Beitrag von Hermann Abbing mit dem Filmtitel „Vom St. Marienhospital zum St. Pankratius Altenwohnheim 1868 bis 1993.“ Hier fanden sich zahlreiche bekannte Gesichter, zum Beispiel Ordensschwestern aus vergangenen Tagen bis zur Schließung des Kran­kenhauses im Jahre 1985. Und dann stellten aus dem Altenwohnheim Leiter Norbert Arnzen im Filmbeitrag die Einrichtung vor wie auch Pflegedienstleiter Norbert Witthake, Küchenleiter Wer­ner Tenkamp und weitere Mitarbeiter.

Den Saal in Stimmung brachten dann die Musiker Jochen Stockhorst aus Gescher und Jürgen Schmitz aus Coesfeld mit ihrem „Projekt Zeitgeist“. Die beiden Musikexperten verstanden es ausgezeichnet, mit ihren Instrumenten und Titeln quer durch alle musikalischen Stilrichtungen die Zuhörer eine Stunde lang zu fesseln. Die Heimatfreunde honorierten das musikalische Potpourri am Ende eines dreistündigen Abends mit tosendem Applaus, bevor sich Elmar Rotherm bei allen Teilnehmern und Akteuren für ihr tolles Engagement bedankte.

Kring besucht „Kult“ in Vreden

Nachricht der Gescherer Zeitung vom 01. Mai 2019

GESCHER. Der Plattdütske Kring im Heimatverein bie­tet am Mittwoch (8. 5.) eine Busfahrt zum Kult (Kultur­zentrum Westmünsterland und Achterhook) nach Vre­den an. Die Abfahrt ist um 14 Uhr an der Konrad-Adernauer-Straße (Kunsthalle). Das Kult mit all seinen Mög­lichkeiten werden die Teil­nehmer im Rahmen einer fachkundigen Führung kennenlernen.

Nach der Exkursion wird ein Kaffeetrinken in Zwillbrock an der ehemaligen Grenze zu Holland geboten. Lieder und „Vertellses“ – natürlich auf Platt -werden zur guten Stimmung beitragen. Die Rückfahrt erfolgt gegen 18 Uhr; das endgültige Ende ist offen. Interessenten und Gäste sind willkommen.

Anmeldungen unter Tel. 5102 oder 4425.

Heimatverein lädt zum Jahrestreffen ein

Nachricht der Gescherer Zeitung vom 23. April 2019

GESCHER. Der Heimatverein Gescher lädt alle Mitglieder zur Generalversammlung am Freitag (26.4.) um 19 Uhr im Hotel Grimmelt ein. Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden Elmar Roherm folgen ein ausführliher Geschäftsbericht über die zahlreichen Aktivitäten, der Kassenbericht sowie die Berichte der Kassenprüfer und Wahlen. Zum Abschluss des Programms dürfen sich die Heimatfreunde auf einen Filmvortrag von Stadt-TV Gescher freuen. Die Musikgruppe „Projekt Zeitgeist“ nimmt die Teilnehmer mit auf eine musikalische Zeitreise. Auch eine Vorstandsabordnung des Heimatvereins Hochmoor nimmt traditionsgemäß an der Versammlung teil.