Ewald Koller feiert heute 75. Geburtstag

Beitrag aus der Gescherer Zeitung vom 13.7.2018
GESCHER (js). Museumshof, Kutschenmuseum und viele Vereinsaktivitäten in Gescher tragen seine Handschrift. Für sein langjähriges ehrenamtliches Wirken in verschiedenen Funktionen wurde er schon 2008 mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Heute vollendet Ewald Koller, Dahlienweg 53, das 75. Lebensjahr.

Vollendet heute das 75. Lebensjahr: Ewald Koller.

Der gebürtige Gescheraner hat sein Elternhaus an der Carolusstraße. Nach der Mittleren Reife begann seine berufliche Laufbahn bei der Sparkasse Coesfeld. Später kümmerte sich Ewald Koller als stellvertretender Leiter der Zweigstelle Gescher schwerpunktmäßig um das Kundengeschäft.

Heimatverein und Harwicker Schützengilde lagen ihm schon früh am Herzen. Von 1982 bis 1999 hatte Koller den Vorsitz im Heimatverein inne. In dieser Funktion hat er die Erweiterung des Museumshofes „Auf dem Braem“ betrieben – „Museschoppe“, Backofen, Brauhaus und Remise entstanden. Maßgeblichen Einfluss hat Koller auf den Umbau der ehemaligen Turnhalle zu einem Kutschenmuseum (heute Kunsthalle) genommen – und die Vereinsmitglieder motiviert, mit viel Eigenleistung zum Umbau beizutragen. Zu den Höhepunkten des Vereinslebens in Gescher zählt das Erntedankfest, dessen Programm Koller maßgeblich konzipiert hat. Wegen seiner Verdienste ernannten ihn die Heimatfreunde 1999 zum Ehrenvorsitzenden.

Gut 25 Jahre lang (ab 1982) war Koller auch Vorsitzender der St.-Ludgerus-Schützengilde Harwick. Hier glückte es ihm, besonders die jüngeren Mitglieder in die Vorstandsarbeit einzubinden. Die Königswürde erlangte er 1982 mit Gisela Seifer. Bis zum heutigen Tag ist sein Rat in der Gilde gefragt.

Am heutigen Freitag dürften viele Gratulanten den Weg zum Dahlienweg finden, um Ewald Koller zum 75. zu gratulieren. Als „Gemütsmensch“, so ein Familienmitglied, genieße der Jubilar das Zusammensein mit anderen Menschen. Am Samstag steht die Geburtstagsfeier für Verwandte und Freunde an. Alle wünschen dem bekannten Gescheraner noch viele Jahre in Gesundheit und Zufriedenheit.

Plattdütsker Kring fährt nach Zutphen

Bericht aus der Allgemeinen Zeitung vom 28.06.2018
GESCHER. Am kommenden Mittwoch (4. 7.) unternimmt der Plattdütske Kring eine Busfahrt zur Berkelmündungsstadt Zutphen (NL). Die Abfahrt erfolgt um 13.30 Uhr an der Konrad-Adenauer-Straße. Einige Platt-Experten haben eine interessante Exkursion durch die Stadt vorbereitet. So wird bei Ankunft die profanierte Klosterkirche aufgesucht. Des Weiteren geht der Weg zum historischen Berkeltor (Stadtmauerteil) und weiter durch die Altstadt mit Halt in einer Schokolateria (Cafe).
Weitere Stationen sind die altehrwürdige Kirche und der Museumshafen an der Ijssel. Wer möchte, kann eine Gondelfahrt unternehmen. Ansonsten gibt es noch viele Möglichkeiten, die schöne altholländische Stadt zu erkunden. Die Rückfahrt erfolgt gegen 19 Uhr. Interessenten und Plattfreunde sind wie immer willkommen. Anmeldung unter Tel. 5102 oder 4425.

Montagsfahrer starten zur Tagesfahrt

Bericht der Allgemeinen Zeitung vom 27.6.2018
GESCHER. Die Tagesfahrt der Montagsfahrer findet am Donnerstag (28. 6.) statt. Treffpunkt ist um 9.30 Uhr an der Pankrati-us-Schule. Die Teilnahme kostet pro Person drei Euro. Es ist jeder aus Gescher und Hochmoor (nicht nur Montagsfahrer) dazu eingeladen. Für das Mittagessen und das Kaffeetrinken werden unterwegs Gaststätten angefahren. Weitere Auskünfte zu dieser Tour erteilt Egon Rensinghoff unter Tel. 4885.

Heimatfreunde radeln Richtung Reken

Bericht aus Gescherer Zeitung vom 16.05.2018
Gescher. Zur traditionellen Pättkesfahrt am Pfingstsamstag (19. 5.) lädt der Heimatverein Gescher e.V. ein. Abfahrt ist um 13 Uhr von der Pankratiusschule. Das Vorbereitungsteam um Bernhard Lammering hat eine schöne Strecke ausgefahren, in diesem Jahr geht es Richtung Reken. Dort werden die Teilnehmer von der Familie Keil empfangen und haben die Gelegenheit, an einer Hofführung teilzunehmen und Neues über artgerechte und nachhaltige Landwirtschaft zu erfahren. Die Tiere der Rasse Blonde D’ Aquitaine werden dort 24 Monate auf Naturschutzweiden gehalten und in der hofeigenen Schlachterei verarbeitet. Anschließend können sich die Teilnehmer bei Kaffee, Kuchen und leckeren Schnittchen stärken. Für Getränke in den Pausen ist gesorgt. Auch Nichtmitglieder sind willkommen. Gegen 18 Uhr wird die Gruppe wieder in Gescher sein.

Heimatverein lädt zu Museumshof-Führungen

Bericht aus Gescherer Zeitung vom 18.04.2018

Foto: az

Ein wichtiges Zeugnis der älteren Siedlungsgeschichte Geschers und seiner Bauernschaften ist das Haupthaus auf dem Museumshof „Auf dem Braem“. Dieses aus dem 17. Jahrhundert stammende Kötterhaus steht im europaweiten Kulturerbejahr 2018 besonders im Fokus des Heimatvereins Gescher e.V. Um Charakter, Lebens- und Arbeitsweise der Vorfahren darzustellen, bietet der Heimatverein ab sofort jeden Dienstag ab 16 Uhr öffentliche unentgeltliche Führungen im Haupthaus und auf dem Museumsgelände an. Alle Interessierten, insbesondere Familien mit Kindern, sind zu diesen Führungen eingeladen. Weitere Informationen zum europäischen Kulturerbejahr finden sich im Internet unter dem Link https://sharingheritage.de.

Freiwillige Helfer machen Dach dicht

Bericht der Gescherer Zeitung vom 09. April 2018
Gescher. Im Oktober letzten Jahres konnte der Heimatverein Gescher mit den Nachbarn vom Brook/Erntehook das Richtfest der neuen Rasthütte in Estern feiern. Geplant war, danach mit der Ausmauerung der Gefache der Hütte zu beginnen. Doch das schlechte Wetter und Frost ließen eine Fortsetzung der Arbeiten nicht zu.

Daumen hoch für das aktuelle Bauprojekt des Heimatvereins: Die freiwilligen Helfer haben das schöne Frühlingswetter genutzt, um das Dach der neuen Hütte in Estern dicht zu machen. Nun folgen Maurerarbeiten. Foto: az

Umso mehr freuten sich die Verantwortlichen des Heimatvereins, dass am vergangenen Samstag das tolle Wetter endlich eine Fortsetzung der Arbeiten ermöglichte. Nachdem die Handwerker die Eichenbretter angebracht hatten, konnte mit Dachfolie und Konterlattung das Dach endlich dicht gemacht werden. In dieser Woche sollen die Maurerarbeiten beginnen. Die freiwilligen Handwerker und Helfer werden mit Hochdruck an der Fertigstellung arbeiten, damit Radfahrer und Wanderer diese neue Schutzhütte in Estern bald nutzen können, heißt es. Das Bild zeigt die fleißigen Helfer.

Tag der offenen Tür im Stadtarchiv mit Ausstellung

Bericht der Gescherer Zeitung vom 05. März 2018

Da werden Erinnerungen wach

Stadtarchivar Andreas Froning zeigt, wie die rund 10 000 Archivalien gelagert werden Auf 120 Quadratmetern gibt es ein Rollsystem, das nicht nur die fachgerechte Aufbewahrung garantiert, sondern auch das Finden erleichtert. Fotos: FJ Schulenkorf

Von Franz-Josef Schulenkorf

Gescher (sk). Eine geballte Ladung Informationen zur Stadtgeschichte war am Sonntag beim „Tag der Archive“ im Rathaus zu finden. Zahlreiche Gescheraner nahmen die Gelegenheit wahr, sich über die Arbeit im Stadtarchiv zu informieren. Ein Schwerpunkt des Tages lag auf dem Thema „Demokratie und Bürgerrechte“.

Nein, einen Dornröschenschlaf kann man die Lagerung der Archivalien nicht nennen. Rund 10 000 Akten und mehr als 30 000 Fotos lagern wohlverwahrt im Keller des Rathauses, weiß Stadtarchivar Andreas Froning. Ein ausgeklügeltes System macht es einfach, Unterlagen zu einem bestimmten Thema zu finden. Gelagert sind diese in einem 120 Quadratmeter großen Kellerraum, der über ein gleichbleibendes Klima verfügt. „Bei rund 20 Grad Celsius und 50 Prozent Luftfeuchtigkeit werden die Archivalien bestens gelagert“, sagt Froning. So lagern im Stadtarchiv nicht nur relevante Unterlagen aus dem Rathaus, sondern auch Unterlagen von örtlichen Vereinen und Verbänden sowie zur geschichtlichen Entwicklung der Stadt. Diese mussten teilweise aufwendig „entsäuert“ werden, so dass sie die Lagerung überstehen.

Wichtig ist es Froning, dass das Stadtarchiv nicht nur alle zwei Jahre beim „Tag der Archive“ seine Türen öffnet. Bei Interesse steht er mit seinen ehrenamtlichen Mitstreitern an fünf Tagen der Woche zur Verfügung.

In der Ausstellung „Demokratie und Bürgerrechte“ nahm die Großdemo 1990 gegen die geplante Mülldeponie in Estern einen großen Raum ein. Unter anderem wurde nicht nur ein Original-Transparent gezeigt, sondern auch ein Videofilm, der von den Besuchern gespannt verfolgt wurde. Ein weiterer Schwerpunkt der Ausstellung, die während der Öffnungszeiten des Rathauses zu sehen ist, ist die Gegenwehr zum geplanten Abriss der Marienkirche.

So wie Kathrin und Jan Pollmann erforschten die Besucher die enorme Fotosammlung. Da kamen manche Erinnerungen auf. „Da stand damals noch dieses und jenes Haus; die Straße nahm den Verlauf“, erinnerte man sich.

Im Sitzungssaal stellte die Archivgruppe des Heimatvereins mit Alfons Haar und Rudolf Große-Ahlert ihre Arbeit vor. Hier informierten sich die Besucher über das spannende Feld der Familienforschung. Antonius Dönnebrink (Hochmoor), der selbst Ahnenforschung betreibt, konnte Sonntag fündig werden. „Das war nicht mein letzter Besuch im Stadtarchiv“, versichert er. Auch bei Johannes und Maria Kemper wurde das Interesse für Geschichte geweckt. Die Ausstellung „Demokratie und Bürgerrechte“ ist noch drei Wochen im Rathaus zu sehen.

Die Archivgruppe Familienforschung mit Alfons Haar (2.V.I) stellt den Besuchern ihre Arbeit vor.
Jan und Kathrin Pollmann stöbern in 30 000 Fotos. Da werden so. manche Erinnerungen wach und Blicke in die Geschichte möglich.

„Demokratie und Bürgerrechte“

Bericht der Gescherer Zeitung vom 28. Februar 2018
Stadtarchiv öffnet am Sonntag zum bundesweiten Tag der Archive / 1990 Demo gegen Mülldeponie

GESCHER. Alle zwei Jahre wird am bundesweiten „Tag der Archive“ die öffentliche Aufmerksamkeit auf die vielfältigen gesellschaftlichen Funktionen der Archive gelenkt. Viele hundert Archive unterschiedlichster Sparten öffnen seit 2001 an den Aktionstagen für die Bürger ihre Türen und präsentieren sich mit interessanten Programmen der Öffentlichkeit als moderne Dienstleister. Auch das Stadtarchiv der Stadt Gescher wird wieder seine Türen öffnen und allen Interessierten die Möglichkeit bieten, sich entweder über die Arbeit des Archivs im Allgemeinen oder auch konkret zu einem historischen Thema zu informieren. Der Tag der Archive findet am kommenden Sonntag (4. 3.) im Rathaus statt und steht unter dem Motto „Demokratie und Bürgerrechte“.

Dokumente und Fotos im Stadtarchiv erinnern an die Bürger-Proteste im Jahr 1990 gegen die geplante Mülldeponie in Estern/Nordvelen. Am kommenden Sonntag ist das Archiv im Rathaus von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Foto: Schulenkorf/Archiv

Zu diesem Thema finden sich auch im Stadtarchiv Gescher zahlreiche Dokumente der jüngeren Zeitgeschichte der Bundesrepublik Deutschland. Zum Beispiel sahen 1961 konservative Kreise den Teufel selbst am Werk, als die Eltern in Hochmoor eine überkonfessionelle Gemeinschaftsschule forderten, heißt es in einer Pressemitteilung des Stadtarchivs. 1968 protestierten auch in Gescher Schüler und junge Erwachsene gegen das „Establishment“, suchten die Konfrontation mit dem damaligen „Kriegerverein“ und setzten sich für den Frieden in der Welt ein. Unter der Überschrift „Gescher, erwache aus deinem Dornröschenschlaf!“ rief ein Leserbrief in der Gescherer Zeitung am 1. 6.1990 gegen die geplante Mülldeponie in Estern/Nordvelen zur Mobilisierung auf und setzte den Grundstein für die Großdemonstration im Oktober 1990 mit über 7000 Bürgern. Auch der drohende Abriss der Marienkirche und die zahlreichen Aktionen im Jahre 2011 wie Unterschriftenlisten und Mahnwachen sind als zeitgeschichtliche Dokumente einzusehen.

Die Ausstellung „Demokratie und Bürgerrechte“ wird am Sonntag von 11 bis 18 Uhr im Rathaus zu sehen sein. Die Mitarbeiter des Stadtarchivs und die Mitglieder der Archivgruppe des Heimatvereins Gescher stellen ihre vielfältige Arbeit vor, Besucher können sich vor allem ausgiebig über das spannende Feld der Familienforschung informieren. In der Rathaus-Cafeteria ist für das leibliche Wohl der Gäste gesorgt; der Eintritt zu allen Angeboten ist frei.

Montagsfahrer starten erst am 12. März

Nachricht der Gescherer Zeitung vom 28. Februar 2018
GESCHER (js). Noch sind die Temperaturen alles andere als „fahrradfreundlich“. Deshalb haben die Montagsfahrer im Heimatverein den Start in die 32. Saison um eine Woche nach hinten verlegt. „Normalerweise haben wir unsere Auftakt-Tour am ersten Montag im März“, so „Cheforganisator“ Egon Rensinghoff. Wegen der frostigen Witterung ist die erste Ausfahrt nun am 12. März. Die Teilnehmer – Neulinge sind jederzeit willkommen – treffen sich um 14 Uhr auf dem Schulhof der Pankratiusschule. Hier erteilt ein örtlicher Geistlicher den Reisesegen, bevor die Fahrradfahrer in die Pedalen treten. Wie üblich fällt die erste Tour etwas kürzer aus – zwischen 15 und 18 Kilometer werden geradelt, dann kehrt die Gruppe zu Kaffee und Kuchen im Altenwohnheim ein. Im vergangenen Jahr haben die Montagsfahrer bei 40 Touren insgesamt 1188 Kilometer zurückgelegt. Teilgenommen haben durchschnittlich 45 Personen mit einem Altersdurchschnitt von 74 Jahren. Neben den montäglichen Fahrten ist auch für 2018 wieder eine Tagestour geplant, die im Juli stattfinden wird. Auskünfte erteilt Egon Ren–singhoff, Tel. 4885.

Stadtmarketing Gescher GbR (20 Std. )

Reise + Camping Messe Essen
Auch in diesem Jahr präsentiert das Stadtmarketing die Glockenstadt auf der drittgrößten Touristikmesse in Deutschland in Essen.

Über viele Besucher und neue Kontakte an unserem Stand in Halle 11 Stand E16 freuen wir uns in der Zeit vom 21. bis 25. Februar 2018. Mit dabei sind natürlich wieder die Kiepenkerle des Heimatvereins, die nicht nur Gescheraner Landkorn aus dem Zinnlöffel anbieten, sondern auch ganz viel Werbung für Ihre Heimat machen.