Musik unterm Blätterdach

COMBO COMPLETT
(Diverse Komponisten)
Trompetenbaum und Geigenfeige, Museumshof auf dem Braem, Gescher

Münsterland – das sind nicht nur Äcker, Felder, herrliche Eichenwälder und versteckte Seen, es sind auch die kaum zählbaren Burgen, Schlösser und Herrenhäuser von der Burg Vischering in Lüdinghausen, der Kolvenburg in Billerbeck, dem imposanten Barockschloss Nordkirchen oder dem versteckten, urigen Schloss Westerwinkel, der bekannten Burg Hülshoff bis zum von Johann Conrad Schlaun errichteten Erbdrostenhof im Zentrum von Münster. Viele von ihnen werden heute als Kulturstätten für Ausstellungen, gut besuchte Konzerte, Kleinkunstabende, für Lesungen, Kabarett und kleine Theaterstücke genutzt und zeigen eine bunte Vielfalt breit gestreuter Kultur auch in der Westfälischen Pampa. So bieten die Kreise Borken, Coesfeld, Steinfurt und Warendorf gemeinsam mit den Städten Münster und Haltern seit nunmehr dreizehn Jahren eine sommerlich-luftige Konzertreihe an, zu der sie in Gärten und Parks der Schlösser und Herrenhäuser bitten. In dem einladenden Ambiente der gepflegten Parks treten unter dem blumigen TitelTrompetenbaum und Geigenfeige meist kleinere Musikformationen oder Solisten auf, die von Country-Blues und Irish Folk über Ragtime, Rock und französischen Chansons  bis hin zu Schubertliedern in den sommerlichen Gärten den Alltag vergessen lassen. Sandstein-gewordene Geschichte und klangvolle Musik – klassisch oder modern – reichen sich die Hand. Die Kleinstadt Gescher mit knapp 18 000 Einwohnern im Nordwesten von Nordrhein-Westfalen nahe der holländischen Grenze gelegen, verfügt mit ihrem Museumshof auf dem Braem über eine Lokalität, die wie geschaffen scheint für ein Konzert dieser Art.

Der Kiepenkerl empfängt die Gäste auf dem Museumshof – Foto © O-Ton

Wenn die Besucher vom westfälischen Kiepenkerl, dem wandernden Händler zwischen Stadt und Land, mit einer Plexiglasmaske vor dem Gesicht begrüßt werden, wissen sie: Der Kreis Borken als Veranstalter hat sich auf die Corona-Regeln eingestellt und das Sonntagskonzert in der Reihe Trompetenbaum und Geigenfeige im Museumshof Gescher AHA-konform eingerichtet. Und so finden die gut 100 Besucher im Schatten eines mächtigen Walnussbaumes vor den Gebäuden des Museumshofes reichlich und luftig Platz, bei hohen Temperaturen und einem durch das Astwerk gefilterten Sonnenlicht ein gemütlicher Platz, um sich bei leichtem Wind und mitgebrachtem Kaffee und Kuchen den Sonntagskaffee in netter Gesellschaft schmecken zu lassen. Lange vor der Zeit veranstaltet Bandsängerin Karin Voges einen kleinen Soundcheck – und schon sitzen alle auf ihren Plätzen und warten darauf, dass es los geht. Nach kurzer Begrüßung durch Bernd Rosemeier, der mit leichtem Gesang und Percussion die Band antreibt, starten Jochen Jörissen an Gitarre und Blues-Harp, Olaf Belitz am Bass, Reinhold Leusing mit Gitarre und Violine, Koen Edeling, ebenfalls singend, an Akkordeon und Key-Bord mit einem breiten Programm, das Voges mit dem Titel Schwarze Augen beginnt.

Der Titel Bey mir bist du scheen aus einem jiddischen Musical ist für viele Besucher ein „alter Bekannter“, den schon Ella Fitzgerald populär gemacht hat. Auch dasBesame Mucho, mexikanischen Ursprungs, entwickelte sich zum Jazzstandard. Im Laufe des Programms tauchen Namen wie Paul Simon, Eric Clapton, Neill Young, Sarah Jarosz, Norah Jones, Pokey La Farge und Alison Krauss als Komponisten auf. ObMrs. Robinson oder I love Paris, die Combo Complett serviert Ohrwürmer, die zu der leicht-luftigen Stimmung dieses Sonntagnachmittags hervorragend passen.

Nicht alle Titel, die Bernd Rosemeier als Conférencier für die zweite Hälfte ankündigt, sind gut zu verstehen – die Tonaussteuerung lässt Wünsche offen. Die Band hält sich besonders bei den Gesangspassagen von Voges angenehm zurück und lässt der Sängerin viel Raum, obwohl mancher Zuhörer sich bei einigen Stücken etwas mehr Dynamik gewünscht hätte. In ihrem SchlussliedYou´ve got a friend kann Voges noch einmal ihre besondere Stärke des emotionalen Ausdrucks zur Geltung bringen, bevor sich die Band mit zwei Zugaben verabschiedet.

Nach ausgiebigem Beifall lassen sich die Besucher Zeit mit dem Heimweg, hier ein Schwätzchen mit Bekannten, dort ein kleiner Biergarten, der lockt, oder eine Eisdiele, die noch reizt. Ein vergnüglicher Nachmittag mit einem Konzert, das zu luftigen Sonntagsträumen anregt.

von Horst Dichanz

Sammeln für einen guten Zweck

Die Kiepenkerle vom Heimatverein sind wieder unterwegs

Die Kiepenkerle Hansi Pietruschka (l.), Thomas Worth und Dieter van Almsick (3. u. 4. v.l.) reichen einen wärmenden Schluck im Zinnlöffel und sammeln wieder für die Aktion Lichtblicke. Foto: fjs

Nicht zu übersehen sind die Kiepenkerle vom Heimatverein Gescher e.V., wenn sie zum zehnten Mal in ihrer münsterländischen Tracht auf dem diesjährigen Weihnachtsmarkt für einen guten Zweck unterwegs sind. Wiederum sammeln sie für die Organisation „Lichtblicke -weil Menschen Hoffnung brauchen-“. Diese unterstützt Kinder, Jugendliche und ihre Familien in NRW, die in Not geraten sind  (Siehe auch www.lichtblicke.de ).  Die Akteure freuen sich über jede Spende und hoffen,  dass die Besucher des Weihnachtsmarktes den „Spenden-Holzschuh“ ordentlich füllen. Dafür schenken sie als kleine Belohnung  ein klares, wärmendes Getränk in einem Zinnlöffel aus.

Den Hunger nach Herzhaftem kann man am Verkaufsstand des Heimatvereins stillen. Gegenüber dem „Pub Boulevard“ werden am Samstag ab 12.30 Uhr und am Sonntag ab 10.30 Uhr nach einem alten Rezept leckere Reibeplätzchen gebacken. Der Reibeplätzchenteig wird an jedem Morgen frisch zubereitet. Zu den Kartoffelplätzchen werden leckerer Stuten, Schwarzbrot und Apfelmus angeboten.  Die Akteure vom Heimatverein wünschen guten Appetit.

Nachricht der Gescherer Zeitung

Die Kiepenkerle des Heimatvereins sammeln auf dem Weihnachtsmarkt für die Aktion Lichtblicke.

Bericht der Gescherer Zeitung vom 30. November 2018
Die Kiepenkerle sind unterwegs / Heimatverein mit Stand vertreten
Sammeln für einen guten Zweck

Gescher. Die Kiepenkerle vom Heimatverein Gescher sind in ihrer münsterländischen Tracht auf dem Weihnachtsmarkt für einen guten Zweck unterwegs. Zum neunten Mal sammeln sie für die Organisation Lichtblicke „weil Menschen Hoffnung brauchen“. Diese unterstütz Kinder, Jugendliche und ihre Familien in NRW, die in Not geraten sind (siehe auch www.lichtblicke.de). Die Akteure freuen sich für jede Spende, die die Besucher des Weihnachtsmarktes in den Holzschuh geben und schenken dafür als kleine Belohnung ein klares, wärmendes Getränk in einem Zinnlöfel aus.

Wer den Hunger nach Herzhaften stillen will, findet etwas Passendes am Verkaufsstand des Heimatvereins in der Stadt am Standort gegenüber der Bäckerei Schütte. Hier werden am Samstag ab 12.30 Uhr und am Sonntag ab 10.30 Uhr leckere Reibeplätzchen nach einem alten Rezept gebacken. Der Reibeplätzchenteig wird an jedem Morgen frisch zubereitet. Zu den Kartoffelplätzchen werden leckeres Brot, Schwarzbrot und Apfelmus angeboten. Die Akteure vom Heimatverein wünschen guten Appetit.

Die Kiepenkerle des Heimatvereins sammeln auf dem Weihnachtsmarkt für die Aktion Lichtblicke (v.l.): Hansi Pietruschka, Alfons Haar, Dieter van Almsick und Thomas Worth.               Foto: R.Löhring

Stählerne Wegweiser zum Brauchtum

Bericht der Gescherer Zeitung vom 08. 10.2018
Volksfeststimmung zur Einweihung der Skulpturen am Kreisverkehr „Spinne“


Bei herrlichem Wetter fand am Samstag die Einweihung des umgestalteten Kreisverkehrs an der Spinne statt. Als die Figur für die Nachbarschaften enthüllt wurde, stimmten (v.l.) Theo Heisterkamp, Werner Bönning und Ansgar Höing das bekannte „Äppelken popäppelken“ an. Text und Fotos: Franz-Josef Schulenkorf

GESCHER (sk). Wahre Volksfeststimmung herrschte am Samstag bei der Einweihung des neu gestalteten Kreisels an der „Spinne“. Unter dem Motto „Brauchtum verbindet“ wurden fünf Stahlskulpturen als Wegweiser aufgestellt. Initiator dieser ungewöhnlichen Aktion waren die Stadtkarnevalisten.

„Wir hatten auf eine gute Beteiligung durch die Bevölkerung gehofft, aber diese Resonanz begeistert uns“, strahlte der Präsident der Stadtkarnevalisten, Theo Heisterkamp. Unter den Klängen des Musikzuges marschierten hunderte Teilnehmer vom Museumshof gen Kreisel. Noch waren die fünf Stahlskulpturen verpackt. Als man vor zwei Jahren von der Idee in die Planung zur Verschönerung des Kreisels ging, stießen die Karnevalisten bei Bürgermeister Kerkhoff auf offene Ohren und Unterstützung für das Eigenengagement.

Heisterkamp oblag es, die Skulpturen der Stadt zu übergeben. Dass dieses Projekt umgesetzt werden konnte, sei vielen Helfern und Sponsoren geschuldet. So wurden die Stahlskulpturen, die Ansgar Höing entworfen hat, von den örtlichen Firmen Elsing & Brüning, Wiropa und HDE gesponsert. „Wir sind auf offene Ohren und offene Brieftaschen gestoßen“, freute sich der Präsident. Zur Bepflanzung trägt die Bürgerstiftung mit sinnträchtigen „Glockenblumen“ bei.
„Brauchtum verbindet“, das gilt besonders in der Glockenstadt. „Als Vereine haben wir direkt an das Schützenwesen, den Musikzug, den Heimatverein, die Nachbarschaften und natürlich an die Karnevalisten gedacht“, erläuterte Heisterkamp. „Der Brauch ,Äppelken popäppelken‘, der von den Nachbarschaften hoch¬ gehalten wird, ist ein Alleinstellungsmerkmal, das hier eine entsprechende Würdigung erhält!“ Unter dem Ap¬ plaus der zahlreichen Gäste wurden die einzelnen Figuren enthüllt. Für die St. Pankratius-Schützengilde übernahm dies die amtierende Königin Karin Krumme mit Präsident Bernd Theo Grimmelt. Die „Musikanten“ ent¬ hüllte Steffi Schlüter vom Musikzug Gescher. Den Part für den Heimatverein mit dem abgebildeten Kiepenkerl übernahm deren Vorsitzender Elmar Rotherm. „Äppelken popäppelken…“, sang der große Gäste-Chor, als Nachbarschafts-Oberpräsident Werner Bönning die Folie entfernte, während ein donnerndes „Helau“ dem Stadtprinzen Olaf Emmerich entgegen schmetterte.
Erläuterungen zu den fünf Skulpturen gibt eine Stele, die von Bürgermeister Kerkhoff enthüllt wurde. „Die Gescheraner packen an und machen mit“, freute er sich und sprach den vielen Helfern seinen Dank aus.
Mit einem kleinen Volksfest, mit Hüpfburg für die Kleinen, Getränke- und Imbissständen, feierten viele Gäste die neueste Errungenschaft der Glockenstadt.

Stadtmarketing Gescher GbR (20 Std. )

Reise + Camping Messe Essen
Auch in diesem Jahr präsentiert das Stadtmarketing die Glockenstadt auf der drittgrößten Touristikmesse in Deutschland in Essen.

Über viele Besucher und neue Kontakte an unserem Stand in Halle 11 Stand E16 freuen wir uns in der Zeit vom 21. bis 25. Februar 2018. Mit dabei sind natürlich wieder die Kiepenkerle des Heimatvereins, die nicht nur Gescheraner Landkorn aus dem Zinnlöffel anbieten, sondern auch ganz viel Werbung für Ihre Heimat machen.

Zinnlöffel und Reibeplätzchen

Bericht der Gescherer Zeitung vom 30. November 2017
Heimatverein sammelt für Lichtblicke

Die Kiepenkerle (v.l.) Hansi Pietruschka, Alfons Haar, Dieter van Almsick und Thomas Worth. Foto: Heimatverein

Gescher. Auch in diesem Jahr sind die Kiepenkerle vom Heimatverein Gescher in ihrer münsterländischen Tracht für einen guten Zweck unterwegs. Zum achten Mal sammeln sie für die Organisation „Lichtblicke – weil Menschen Hoffnung brauchen“. Diese unterstützt Kinder, Jugendliche und ihre Familien in NRW, die in Not geraten sind (siehe auch http://www.licht-blicke.de).
„Zinnlöffel und Reibeplätzchen“ weiterlesen