Der Heimatverein backt / Cafeteria geöffnet

Nachricht der Gescherer Zeitung vom 05. April 2019

Frisches Brot auf dem Museumshof

In aller Frühe am Sonntag (7.4.) heizen die Bäcker vom Heimatverein Gescher den Steinofen im Museumshof an.

Foto: Heimatverein

Gescher. Wenn am kommenden Sonntag (7. 4.) Gescher aufblüht und in der Innenstadt ein umfangreiches Programm rund um Bau und Garten zu sehen ist, wird auf dem Museumshof wieder Brot gebacken.

Schon in der Frühe bringen die Bäcker den alten Steinofen mit Busken auf Betriebstemperatur und backen dann frische Bauernbrote. Alle sind herzlich eingeladen, sich diese Aktion anzusehen. Gegen 10 Uhr werden dann die ersten duftenden „Stuten“ aus dem Ofen gezogen und zum Kauf angeboten.
Ab 13.30 Uhr sorgt der Heimatverein mit der Cafeteria im Brauhaus für das leibliche Wohl der Frühlingsfestbesucher. Mit leckeren Schnittchen, selbst gebackenen Kuchen und Kaffee kann man sich hier in angenehmer Atmosphäre stärken.

Glockenseminar am 9. März

Nachricht in der Gescherer Zeitung vom 23.02.2019

Besonderheiten des Stifts- und Pfarrgeläuts

GESCHER. Das Glockenseminar 2019 beschäftigt sich mit den Besonderheiten des Stifts- und Pfarrgeläuts im Münsterland. Dazu lädt der Arbeitskreis „Glocken“ im Westfälischen Heimatbund zu einem Tagesseminar am 9. März ein.

Der einführende Teil findet vormittags in Legden-Asbeck statt, während die Turm- und Glockenexkursion nach Steinfurt-Borghorst (St. Nikomedes) führt. Denn dort sind die sechs Glocken des Stiftsgeläuts unbeschadet von Säkularisation, Kriegsereignissen und anderen Gefahren noch vollständig erhalten. Die Veranstaltung beginnt am Samstag (9.3.) um 10 Uhr im Seminarraum des Stiftsgebäudes in Legden-Asbeck, Stiftstraße 20. Der 2. Teil der Veranstaltung findet in Steinfurt-Borghorst, Kirchplatz 3, statt. Anmeldungen an den Sprecher des Arbeitskreises Franz-Josef Menker in Gescher. Die Seminarteilnehmer müssen über eine erforderliche Grundfitness, Trittsicherheit sowie Schwindelfreiheit verfügen. Der Kostenbeitrag von zehn Euro wird vor Ort eingesammelt. Eine Teilnahmeurkunde wird ausgehändigt.

Montagsfahrer starten in die Saison

Nachricht der Gescherer Zeitung vom 28. Februar 2019

GESCHER. Die Montagsfah­rer im Heimatverein Ge­scher starten in die neue Saison. Die erste Aus­fahrt ist am Montag (4. 3.). Die Teilnehmer – Neu­linge sind jederzeit will­kommen – treffen sich wie gewohnt um 14 Uhr auf dem Schulhof der Pankratiusschule. Hier er­teilt ein Geistlicher den Reisesegen, bevor die Fahrradfahrer in die Pe­dalen treten. Wie üblich fällt die erste Tour etwas kürzer aus – zwischen 15 und 18 Kilometer wer­den geradelt. Dann kehrt die Gruppe zu Kaffee und Kuchen im Alten­wohnheim ein. Aus­künfte erteilt Egon Rensinghoff, Tel. 4885.

Plattdtüske im Imkereimuseum

Nachricht der Gescherer Zeitung vom 28. Februar 2019

GESCHER. Am kommenden Mittwoch (6.3.) um 15 Uhr findet das nächste Treffen der Plattfreunde im Hein­rich-Hörnemann-Haus, Lin­denstraße 2, statt. Das Tref­fen beginnt mit einem Rundgang durch das neu aufgestellte Imkerei-Museum. Die Leitung über­nimmt Klaus Kreyelkamp, Ehrenvorsitzender des Im­kereimuseums. Kreyelkamp wird den Teilnehmern den langen Weg von der Biene bis zum Honig und vom Mit­telalter bis in die Neuzeit näher bringen. Natürlich wer­den hierzu auch Honigproben gereicht. Anschließend wird die Sitzung im Medien­raum mit Kaffee und Ku­chen fortgeführt. Einige Ak­teure werden dann wieder Vertellses und Vertellkes darbieten. Zum Abschluss wird aus besonderem Anlass ein „Wilder Bessen Likeur“ gereicht „ut das klaine Henkelpöttken“. Gegen 18 Uhr soll das Treffen ausklingen. Interessenten sind beim Kring wie immer willkom­men.

Plattdeutsches steht im Fokus

Nachricht der Gescherer Zeitung vom 31. Januar 2019

GESCHER. Am kommenden Mittwoch (6.2.) um 15 Uhr treffen sich die Plattförderer im Heinrich-Hörnemann-Haus, Lindenstraße 2, um gemeinsam dazu beizutragen, dass das schöne Platt deutsch in Wort und Gesang erhalten bleibt. In gediegener Atmosphäre mit einer reich gedeckten Kaffeetafel werden wieder alle Register gezogen, versprechen die Organisatoren vom Plattdütsken Kring im Heimatverein. Nach der Begrüßung wird das Lied „Wäg mät de Verdreedlichkeit“ erklingen. Auch das weitere Programm wird keine Langeweile auf kommen lassen. Gegen 18 Uhr soll das Treffen ausklingen. Interessenten und Gäste sind beim Kring wie immer willkommen, heißt es.


Schöne Bescherung vor dem Christkind

Bericht der Gescherer Zeitung vom 27. Dezember 2018  (Auszug)

GESCHER (sk). Nicht wegzudenken sind die Konzerte des Musikzuges und das Ständchen des Männergesangvereins Gaschari am Heiligen Abend, die mit ihrer Musik das Warten auf das Christkind verkürzen. Für viele Gescheraner gehört das Weihnachtsständchen des Musikzuges zum Heiligen Abend ebenso wie die Bescherung.

 „Wir hatten wohl noch nie so viele Gäste wie heute“, freut sich nicht nur der Dirigent Martin Eßling. Das mag aber wohl an dem schönen Wetter gelegen haben, dass die Zuhörer den Weg zum

Museumshof fanden. Nicht nur das Hauptorchester, sondern auch das Jugend-und Einsteigerorchester des Musikzuges Gescher e.V. wusste mit bekannten und weniger bekannten Weihnachtsmelodien das Warten auf das Christkind zu verkürzen.

Der Applaus am Ende des Konzertes zeigt die Freude, die die Musiker den Gescheranern machen. Zuvor hatten die Musiker den Bewohnern des Altenwohnheimes und der Stiftung Haus Hall einen Besuch abgestattet.

Plattdütske begrüßen das neue Jahr

Nachricht der Gescherer Zeitung vom 27. Dezember 2018

GESCHER. Am 2. Januar treffen sich Geschers Plattexperten um 15 Uhr im Heinrich-Hörnemann-Haus, Lindenstraße 2. Nach der Begrüßung mit „Niejaohr affwinnen“ und einem Rückblick wird das bekannte Lied „Wat frog wie füll noar Geld un Gut“ angestimmt. Danach hören die Teilnehmer etwas unter dem Thema „lustig Platt“. Natürlich wird gleichzeitig der Kaffee mit dem Kuchengedeck bereitstehen. Die Plattfreunde haben Nachricht der Gescherer Zeitung vom 27. Dezember 2018 im vergangenen Jahr viel für „Geskers Platt“ getan und sind sich einig, dass das Platt Zukunft hat. Ein kleiner Kreis hat wieder ein interessantes Programm vorbereitet mit Heimatgeschichten und Liedern, wobei einige Lieder neu eingesungen werden, so von Dietrich Bonhoeffer und anderen. Somit wird das „Neue Jahr“ wieder mit Freude begrüßt. Gegen 18 Uhr wird das Treffen aus¬ klingen, Interessenten und Gäste sind willkommen.

Montagsfahrer blicken auf 41 Ausfahrten zurück

Bericht der Gescherer Zeitung vom  12. Dezember 2018
Globus in dieser Saison eineinhalb mal umrundet

GESCHER (bv). Von Frühjahr bis Spätherbst sind die Montagsfahrer im Heimatverein Gescher mit ihren Leezen in den Kreisen Borken und Coesfeld unterwegs, erkunden Natur und Landschaft und gönnen sich bei ihren Ausfahrten gesellige Stunden. Zum Abschluss der Saison fand jetzt eine verkürzte Ausfahrt mit Ausklang inklusive Kaffeetrinken im Hotel Tenbrock statt.

Egon Rensinghoff an der Spitze der Montagsfahrer hieß rund 90 Fahrradfreunde willkommen und wartete im Rückblick mit beachtlichen Zahlen auf. Insgesamt 108 Teilnehmer sind in der Liste verzeichnet, die mindestens einmal mitgefahren sind. Durchschnittlich waren es bei 41 Ausfahrten 45 Teilnehmer pro Tour mit einem Durchschnittsalter von 75 Jahren. Mit der Gesamtkilometerzahl von fast 60 000 hat man den Globus dabei eineinhalbmal umrundet.

Wie die akribische Buchführung von Josef Bieber belegt, musste in diesem Jahr keine Tour wegen Regen ausfallen. Lob und Anerkennung zollten die Anwesenden dem gesamten Team mit Egon Rensinghoff, Hermann Beeke, Josef Tüber, Günter Wortberg, Josef Bieber, Heinz Gesing, Willi Köjer, Franz-Josef Engbers, Alois Dresjan und Hubert Bessler.

Für die Teilnahme am Stadtradeln belohnte der Kreis Borken die Montagsfahrer mit sechs Gutscheinen für Fahrradhelme. Zwischendurch stimmte Bernhard Weitenberg auf seinem Akkordeon adventliche Melodien an – es wurde kräftig mitgesungen. Gerda van Geldern hatte ein Adventsgedicht parat. Als Überraschungsgäste traten die Torn-Angels mit gekonnten Tanzdarbietungen auf und ernteten viel Applaus.

Egon Rensinghoff (M.)verabschiedete Hermann Beeke (l.) und Josef Tüber aus dem Vorstand und bedankte sich mit einem Präsent.

Verabschiedet wurden aus dem Vorstand aus gesundheitlichen Gründen Hermann Beeke und Josef Tüber. Hier rückt Günter Wortberg nach. Mit einem Stutenkerl für jeden als kleines Dankeschön wurde die letzte Ausfahrt beendet.

Die Kiepenkerle des Heimatvereins sammeln auf dem Weihnachtsmarkt für die Aktion Lichtblicke.

Bericht der Gescherer Zeitung vom 30. November 2018
Die Kiepenkerle sind unterwegs / Heimatverein mit Stand vertreten
Sammeln für einen guten Zweck

Gescher. Die Kiepenkerle vom Heimatverein Gescher sind in ihrer münsterländischen Tracht auf dem Weihnachtsmarkt für einen guten Zweck unterwegs. Zum neunten Mal sammeln sie für die Organisation Lichtblicke „weil Menschen Hoffnung brauchen“. Diese unterstütz Kinder, Jugendliche und ihre Familien in NRW, die in Not geraten sind (siehe auch www.lichtblicke.de). Die Akteure freuen sich für jede Spende, die die Besucher des Weihnachtsmarktes in den Holzschuh geben und schenken dafür als kleine Belohnung ein klares, wärmendes Getränk in einem Zinnlöfel aus.

Wer den Hunger nach Herzhaften stillen will, findet etwas Passendes am Verkaufsstand des Heimatvereins in der Stadt am Standort gegenüber der Bäckerei Schütte. Hier werden am Samstag ab 12.30 Uhr und am Sonntag ab 10.30 Uhr leckere Reibeplätzchen nach einem alten Rezept gebacken. Der Reibeplätzchenteig wird an jedem Morgen frisch zubereitet. Zu den Kartoffelplätzchen werden leckeres Brot, Schwarzbrot und Apfelmus angeboten. Die Akteure vom Heimatverein wünschen guten Appetit.

Die Kiepenkerle des Heimatvereins sammeln auf dem Weihnachtsmarkt für die Aktion Lichtblicke (v.l.): Hansi Pietruschka, Alfons Haar, Dieter van Almsick und Thomas Worth.               Foto: R.Löhring