Spinnen, weben, waschen

Offene Führung auf dem Museumshof rund ums Thema Wäsche

Bei einer Führung auf dem Museumshof bekommen die Besucher unter anderem Informationen darüber, wie in früheren Zeiten Wäsche gewaschen wurde.
Foto: Heimatverein Gescher e.V.

GESCHER. Zu einer offenen Führung rund um das The­ma Wäsche lädt das Muse­umsteam alle interessierten Besucher am Freitag (2. Sep­tember) ein. Beginn ist um 17 Uhr auf dem Museums­hof in Gescher.

Am Michaelstag Ende Sep­tember begann früher das Anspinnen. Viele Familien fertigten in der kalten Jah­reszeit Textilien im Nebener­werb. Zahlreiche Arbeits­schritte waren notwendig, um aus Flachs Leinenstoffe zu weben. Der Wäsche­schrank war der ganze Stolz der Hausfrau. Wie mühsam die „große Wäsche“ war und warum noch heute die „schmutzige Wäsche“ eine gängige Redewendung ist, können die Besucher an­hand einer Ausstellung his­torischer Gerätschaften an­schaulich nachvollziehen.

Für das leibliche Wohl ist ebenfalls gesorgt mit einem echt westfälischen Imbiss wie zu alten Zeiten. Die Teil­nahmegebühr einschließlich Verkostung  beträgt fünf Euro, Kinder können kos­tenlos teilnehmen. Treff­punkt ist im Westfälischen Glockenmuseum in Gescher.

Um Anmeldung unter Tel. 02542/7144 oder per Mail an museum@gescher.de wird gebeten.

Nachricht der Gescherer Zeitung

Ins Fettnäpfchen getreten

Foto: Michael Sander

GESCHER. „Ins Fettnäpfchen getreten“ oder „einen Zacken zugelegt“ – viele Sprichwörter und Anekdoten verraten noch heute allerhand über Sitten und Bräuche in frü­heren Zeiten. Was es da­mit auf sich hat, können historisch Interessierte in Gescher am kommen­den Freitag (1. Juli) um 17 Uhr bei einem kurzwei­ligen Gang über den Museumshof und durch das Heimathaus aus dem 17. Jahrhundert er­fahren. Echt westfäli­scher Schnaps, Pumpernickel und Bier nach mit­telalterlichem Rezept run­den die Veranstaltung mit einem authentischen Geschmackserlebnis ab. Die Führung dauert eine Stunde. Die Teilnahme­gebühr einschließlich Ver­kostung beträgt fünf Euro. Treffpunkt ist am Heimathaus auf dem Museumshof in Gescher. Um Anmeldung unter Tel. 02542-7144 oder per Mail an museum@gescher.de wird gebeten.

Nachricht der Gescherer Zeitung

Alles rund um frische Früchte

GESCHER. Für kleine Nasch­katzen im Alter von sechs bis zehn Jahren gibt es am Sonntag (3. Juli) ein „geschmackvolles“ Pro­gramm auf dem Muse­umshof. Das Museums­team bereitet mit den Kindern aus frischen Früchten der Saison le­ckere Marmelade zu, die in liebevoll selbst gestalte­ten Gläsern zu Hause das Frühstück versüßt. Da­bei erfahren die jungen Be­sucherinnen und Besu­cher auch, wie vor hundert Jahren ohne Kühl­schrank und Supermarkt gekocht und gegessen wurde. Das Programm dauert von 10 bis 11.30 Uhr und kostet fünf Euro. Treffpunkt ist am West­fälischen Glockenmu­seum. Gerne bringen die Kinder eine eigene Schürze und eine Trage­tasche für den Transport mit. Um Anmeldung unter Tel. 02 542-7144 oder per Mail an museum@gescher.de wird ge­beten.

Nachricht der Gescherer Zeitung

„Gut durchdachtes Konzept“

Arbeitsgemeinschaft Kultur und Museen für alle Bürger offen/ Stadtrat stimmt Leitlinien und Zielen zu

Von Manuela Reher

Gescher. Bei einer Gegenstimme und einer Enthaltung hat der Rat der Stadt Gescher das Kulturkonzept der Glockenstadt verabschiedet. „Politik und Verwaltung verstehen Kultur als wichtige Lebensqualität für Gescher. Sie schaffen die für die Kulturentwicklung notwendigen Rahmenbedingungen und gestalten den Kulturprozess aktiv mit“, heißt die erste von neun Leitlinien, die in dem Konzept verankert sind. Die Kulturfinanzierung soll durch eine Verantwortungsgemeinschaft von Stadt, Unternehmen und Bürgern gesichert werden.

Engagieren sich in der Arbeitsgruppe Kultur und Museen, zu der neue Teilnehmer stets willkommen sind: (v.l.) Theo Heenen, Alexandra Kemper, Clemens Kösters, Jana Ay, Reinhold Löhring, Dirk Hüttemann, Dr. Hanna Koch und Erste Beigeordnete Kerstin Uphues. Foto: GZ/Archiv

Viele Ehrenamtliche hatten im vorigen Jahr daran mitgearbeitet, das Kulturkonzept zu entwickeln und viele gute Ideen eingebracht. Darunter auch die Arbeitsgruppe Kultur und Museen, in der Clemens Kösters mitwirkt. Er regte in der Einwohnerfragestunde zu Beginn der Ratssitzung an, dass das Konzept und die Ziele weiter bearbeitet werden und für die zeitliche Umsetzung der Maßnahmen eine Zeitstrahlkontrolle benannt wird. „Mir erscheint eine bloße Kenntnisnahme des Konzeptes nur wenig wertschätzend gerade für das hohe ehrenamtliche Engagement“, sagte er.

Die Erste Beigeordnete Kerstin Uphues betonte: „Wir haben großes Interesse daran, dass das Kulturkonzept nicht in der Schublade verschwindet.“ Die Verwaltung sehe sich in der Pflicht, dem Fachausschuss Vorschläge zu unterbreiten, damit die erforderlichen Maßnahmen im Rahmen des Kulturkonzeptes umgesetzt werden können. Außerdem seien dafür in den städtischen Haushalt bereits 100 000 Euro eingestellt worden.

Matthias Homann (UWG) freute sich, das man mit den Leitlinien und Zielen für die Kulturarbeit in Gescher durch das Büro Richter ein „gut durchdachtes Konzept“ an die Hand bekommen habe. Aber nach vielen Diskussionen zur Finanzierung und Realisierbarkeit der Vorschläge aus diesem Konzept sei die UWG der Meinung gewesen, dass hieran noch gefeilt werden müsse. Die CDU habe sich nach den Beratungen zu diesem Thema viel Arbeit gemacht und das Konzept an einigen Stellen nachgeschärft, wofür die UWG dankbar sei. Die UWG wünsche sich darüber hinaus, gerade bei den anstehenden Diskussionen über die zukünftige Nutzung des Heinrich-Hörnemann-Hauses auch die Arbeitsgemeinschaft Kultur und Museen intensiv an den Planungen und Beratungen zu beteiligen.

Wolfgang Brüggestrath (Grüne) dankte allen Beteiligten, äußerte aber Befürchtungen, dass sich Kinder- und Jugendgruppen und weitere Interessierte nicht an dem weiteren Prozess beteiligen könnten. Diese Sorgen räumte die Erste Beigeordnete Kerstin Uphues aus. Denn gerade auch diesen Gruppen solle das Kulturkonzept zugute kommen. An der Arbeitsgruppe Kultur und Mussen könnten sich alle kulturinteressierten Bürger beteiligen.

Die Arbeitsgemeinschaft (AG) Kultur und Museen tagt seit März 2021 regelmäßig in sechswöchigem Turnus. Ihre Mitglieder stehen darüber hinaus in regelmäßigem Austausch miteinander. Zu den Mitgliedern zählen Vertreter der vereinsgetragenen Museen (Imkerverein, Heimatverein Gescher, Heimatverein Hochmoor sowie Förderverein des Westfälischen Glockenmuseums) und der Stadt Gescher (Kulturmanagement, Stadtmarketing und Verwaltungsvorstand). Im Rahmen dieser AG findet schon jetzt ein regelmäßiger Austausch statt, der sich insbesondere auf ein gemeinsames Zusammenwirken der Museen richtet, sich über die laufenden Aktivitäten austauscht, bei Projekten abstimmt und Fördermöglichkeiten und gemeinsame Kooperationen auslotet.

Nachricht der Gescherer Zeitung

Brandschutz nicht gewährleistet

Heinrich-Hörnemann-Haus ab sofort für die Öffentlichkeit geschlossen

von Jürgen Schröer

Gescher. Das Heinrich-Hörnemann-Haus an der Lindenstraße wird zum Problemfall. Die bisherigen Nutzungen – unter anderem Bienenmuseum im Erdgeschoss – sind nicht mehr möglich, weil der Brandschutz nicht gegeben ist und die für öffentliche Gebäude vorgeschriebene Barrierefreiheit fehlt. Neben den Imkern gibt es viele weitere Betroffene, die bislang regelmäßig den Besprechungsraum im Obergeschoss genutzt haben. Mit der Ist-Situation befasst sich am kommenden Mittwoch (9. 3.) der Ausschuss für Infrastruktur, Landwirtschaft und Umwelt. Die Verwaltung schlägt vor, für die bisherigen Nutzer alternative Räume zu suchen und die Genehmigungsfähigkeit der Flächen im Heinrich-Hörnemann-Haus „mit geringem Aufwand“ herzurichten. Aber auch dabei dürfte es nach ersten Einschätzungen um Kosten im deutlich sechsstelligen Bereich gehen.

 

Erhebliche Investitionen sind erforderlich, damit das Heinrich-Hörnemann-Haus an der Lindenstraße weiter genutzt werden kann. Das Bienenmuseum im Erdgeschoss ist bis auf Weiteres geschlossen.

Auslöser für die Betrachtung des nicht unter Denkmalschutz stehenden Gebäudes war der Auftrag an die Verwaltung, Möglichkeiten für einen barrierefreien Zugang zu prüfen. Die Idee des Imkervereins war es, einen gebrauchten Plattformlift außen anzubringen und die Treppenanlage entsprechend umzubauen. Eine Rampe kommt hier aufgrund des Höhenunterschiedes und der erforderlichen Länge von rund 18 Metern nicht in Frage. Laut Verwaltung handelt es sich bei der vorgeschlagenen Erschließung um eine genehmigungspflichtige Maßnahme, weil damit ein Eingriff in bestehende Fluchtwege erforderlich wird. Bei den Recherchen ist festgestellt worden, dass seinerzeit kein Antrag auf Nutzungsänderung beim Kreis Borken gestellt worden ist. „Durch die unterschiedlichen Nutzungen – unter anderem Bienenmuseum – ist der Bestandsschutz des ehemaligen Verwaltungsgebäudes untergegangen“, so der Sachstand.

Bei einer Neubetrachtung des Brandschutzes sei von „erheblichen Investitionen“ auszugehen, da weder die Flure von dem notwendigen Treppenhaus getrennt seien noch sonstige Brandschottungen vorhanden seien. Die Räume des Deutschen Glockenmuseums im 2. OG seien lediglich durch eine Holzbalkendecke von den Räumen der Museumsleitung und dem Besprechungsraum im 1. OG getrennt. „Auch hier müsste eine Brandschutz- und statische Ertüchtigung erfolgen“, so die Aussage der Verwaltung in der Sitzungsvorlage. Ein weiteres Problem: Der Heimatverein nutzt das Kellergeschoss zu Backvorbereitungen, hier fehlt der zweite Rettungsweg. Und bei einer Neubetrachtung des Gebäudes würde baurechtlich Barrierefreiheit verlangt.

Bei einer ersten Begehung mit dem Büro Kersting + Gallhoff Architekten wurde überlegt, durch welche Maßnahmen zumindest eine museale Nutzung im Erdgeschoss und eine Büronutzung im 1. OG ermöglicht werden könnten. Kosten im sechsstelligen Bereich würde das verursachen.

„Wir müssen so schnell wie möglich eine Lösung finden“, sagte Bürgermeisterin Anne Kortüm auf Anfrage. Zurzeit könne im Heinrich-Hörnemann-Haus nur noch die Bürotätigkeit (Museumsleitung) stattfinden, alles andere müsse ruhen. Für die zahlreichen Nutzer des Besprechungsraumes (Handglockenchor, Imker, Heimatverein, Donnerstagskreis, Stadt-TV, Plattdütsker Kring, VHS, Schachklub) seien teilweise schon andere städtische Räume in Schulen oder Rathaus gefunden worden. Für das Archiv des Deutschen Glockenmuseums e.V., bislang im Dachgeschoss untergebracht, werde der Umzug vorbereitet. Hier zeichne sich eine Lösung ab, die aber noch nicht spruchreif sei. Vorschlag der Verwaltung sei es, das Gebäude so zu sanieren, dass die vorhandenen Fläche wieder genutzt werden dürften.

Nachricht der Gescherer Zeitung

„Wollen Museumskomplex voranbringen“

Neuer Arbeitskreis gewährleistet Vernetzung zwischen Vereinen und städtischen Gremien


Engagieren sich in der neuen Arbeitsgruppe Museen und Kultur: (v.l.) Theo Heenen, Alexandra Kemper, Cle­mens Kösters, Jana Ay, Reinhold Löhring, Dirk Hüttemann, Dr. Hanna Koch, Beigeordnete Kerstin Uphues.

GESCHER (js). „Wir wollen den Museumskomplex in Gescher und Hochmoor nach vorne bringen“. So lau­tet das zentrale Anliegen der Arbeitsgruppe Museen und Kultur, die sich im April ge­bildet hat und seitdem alle sechs Wochen im Rathaus tagt. Eingebunden sind Hei­matverein, Imkerverein und der Förderverein des Glo­ckenmuseums, aber auch Stadtverwaltung, Kulturma­nagerin und Stadtmarketing. „Dieser Verbund hat sich aus den Kulturworkshops erge­ben und ist ein wichtiger Ansprechpartner für das neue Kulturkonzept“, erläu­terte Erste Beigeordnete Kerstin Uphues. Die Grund­idee, die Arbeit der drei Ver­eine und der städtischen Gremien besser zu vernet­zen, sei schon im Vorjahr mit den drei Bürgermeister­kandidaten thematisiert worden, ergänzt Theo Hee­nen vom Imkerverein.

Erste Punkte auf der To-do-Liste sind schon angepackt worden. Dazu zählen die museumspädagogischen Angebote, die wiederbelebt wurden und ausgebaut wer­den sollen, sowie regelmäßi­ge Öffnungszeiten der vier Museen (ohne Kunsthalle Hense). „Neben den regulä­ren Zeiten öffnen wir ge­meinsam an jedem ersten Sonntag im Monat und bieten wechselnde Programme an“, erläutert Kulturmana­gerin Dr. Hanna Koch. Bei Anschaffungen für Museen (z.B. Audioguides) werde da­rauf geachtet, dass das jewei­lige System auch für die an­deren Museen nutzbar und erweiterbar sei. Große Hoff­nung setzen alle Beteiligten auf die Weiterentwicklung des Quartiers Museumshof in Verbindung mit dem Na­turpark Hohe Park, für den Gescher den nördlichen Ein­stiegspunkt darstellt. Denk­bar ist die Anerkennung als sogenanntes Naturparkhaus, das als touristischer Anlauf­punkt neue Möglichkeiten bietet und Zugang zu För­derkulissen ermöglicht. „Voraussetzung ist aber bei­spielsweise Barrierefreiheit“, weiß Theo Heenen vom Im­kerverein. Deshalb hat die Verwaltung einen Prüfauf­trag bekommen, wie sich eine Lösung für das Hein­rich-Hörnemann-Haus um­setzen lässt, damit auch Menschen mit Handicap Zu­gang haben. Die Umsetzung könnte 2022 erfolgen, hofft Kerstin Uphues.

Die Arbeitsgruppe Museen und Kultur möchte langfris­tig wirken und ihren Beitrag zur Umsetzung des Kultur­konzeptes leisten, das vom Rat im November verab­schiedet werden soll. Mit­streiter sind willkommen und können sich an Dr. Han­na Koch (Tel. 7144-504) wenden. Neue Mitglieder und Unterstützer sucht auch der Förderverein für das Glockenmuseum, der diesen „Leuchtturm“ für Gescher konzeptionell weiterentwi­ckeln möchte. Ansprech­partner ist Vorsitzender‘ Cle­mens Kösters, Tel. 955 77 88.