Stählerne Wegweiser zum Brauchtum

Bericht der Gescherer Zeitung vom 08. 10.2018
Volksfeststimmung zur Einweihung der Skulpturen am Kreisverkehr „Spinne“


Bei herrlichem Wetter fand am Samstag die Einweihung des umgestalteten Kreisverkehrs an der Spinne statt. Als die Figur für die Nachbarschaften enthüllt wurde, stimmten (v.l.) Theo Heisterkamp, Werner Bönning und Ansgar Höing das bekannte „Äppelken popäppelken“ an. Text und Fotos: Franz-Josef Schulenkorf

GESCHER (sk). Wahre Volksfeststimmung herrschte am Samstag bei der Einweihung des neu gestalteten Kreisels an der „Spinne“. Unter dem Motto „Brauchtum verbindet“ wurden fünf Stahlskulpturen als Wegweiser aufgestellt. Initiator dieser ungewöhnlichen Aktion waren die Stadtkarnevalisten.

„Wir hatten auf eine gute Beteiligung durch die Bevölkerung gehofft, aber diese Resonanz begeistert uns“, strahlte der Präsident der Stadtkarnevalisten, Theo Heisterkamp. Unter den Klängen des Musikzuges marschierten hunderte Teilnehmer vom Museumshof gen Kreisel. Noch waren die fünf Stahlskulpturen verpackt. Als man vor zwei Jahren von der Idee in die Planung zur Verschönerung des Kreisels ging, stießen die Karnevalisten bei Bürgermeister Kerkhoff auf offene Ohren und Unterstützung für das Eigenengagement.

Heisterkamp oblag es, die Skulpturen der Stadt zu übergeben. Dass dieses Projekt umgesetzt werden konnte, sei vielen Helfern und Sponsoren geschuldet. So wurden die Stahlskulpturen, die Ansgar Höing entworfen hat, von den örtlichen Firmen Elsing & Brüning, Wiropa und HDE gesponsert. „Wir sind auf offene Ohren und offene Brieftaschen gestoßen“, freute sich der Präsident. Zur Bepflanzung trägt die Bürgerstiftung mit sinnträchtigen „Glockenblumen“ bei.
„Brauchtum verbindet“, das gilt besonders in der Glockenstadt. „Als Vereine haben wir direkt an das Schützenwesen, den Musikzug, den Heimatverein, die Nachbarschaften und natürlich an die Karnevalisten gedacht“, erläuterte Heisterkamp. „Der Brauch ,Äppelken popäppelken‘, der von den Nachbarschaften hoch¬ gehalten wird, ist ein Alleinstellungsmerkmal, das hier eine entsprechende Würdigung erhält!“ Unter dem Ap¬ plaus der zahlreichen Gäste wurden die einzelnen Figuren enthüllt. Für die St. Pankratius-Schützengilde übernahm dies die amtierende Königin Karin Krumme mit Präsident Bernd Theo Grimmelt. Die „Musikanten“ ent¬ hüllte Steffi Schlüter vom Musikzug Gescher. Den Part für den Heimatverein mit dem abgebildeten Kiepenkerl übernahm deren Vorsitzender Elmar Rotherm. „Äppelken popäppelken…“, sang der große Gäste-Chor, als Nachbarschafts-Oberpräsident Werner Bönning die Folie entfernte, während ein donnerndes „Helau“ dem Stadtprinzen Olaf Emmerich entgegen schmetterte.
Erläuterungen zu den fünf Skulpturen gibt eine Stele, die von Bürgermeister Kerkhoff enthüllt wurde. „Die Gescheraner packen an und machen mit“, freute er sich und sprach den vielen Helfern seinen Dank aus.
Mit einem kleinen Volksfest, mit Hüpfburg für die Kleinen, Getränke- und Imbissständen, feierten viele Gäste die neueste Errungenschaft der Glockenstadt.

„Erntedank – met Jung un Old“

Bericht der Gescherer Zeitung vom 28.09.2018
Der Heimatverein Gescher lädt wieder ein: Tolles Programm

Gescher.  Das Erntedankfest zum Herbstanfang auf dem Museumshof hat schon eine jahrzehntelange Tradition. Auch diesmal wollen die Aktiven des Heimatverein Gescher e.V. am kommenden Sonntag (30.09.) ab 10 Uhr für ein buntes Programm sorgen, wenn es wieder heißt „ERNTEDANK – MET JUNG UN OLD“.  Zum bewährten Programm gehört das Brotbacken im alten Steinofen. Entgehen lassen sollte man sich auch nicht den Zeitpunkt, wenn die duftenden, fertig gebackenen „Bauernstuten“ herausgezogen und dann zum Verkauf angeboten werden. Die Kleinen können es den großen Bäckern nachmachen und an einer eigenen Feuerstelle ihr Stockbrot backen. Gleich nebenan sind von Ludger Gamon zahlreiche selbst hergestellte Holzspielzeuge aufgestellt.

Auf dem Speiseplan des Museumshofes stehen noch weitere leckere Spezialitäten aus dem Münsterland: Buchweizenpfannekuchen, mit reichlich Speck und Zwiebeln liebevoll gebacken, deftige Erbsensuppe mit gehaltvoller Einlage und Töttchen. Auch selbst gebackenes Brot mit Schinken, Wurst oder Käse belegt, und Bratwürste vom Grill werden angeboten. Neben diesen westfälischen Gerichten findet der Fischliebhaber wieder Emder Matjes in unterschiedlichen Geschmacksrichtungen. Natürlich ist auch für gekühlte Getränke gesorgt. Ab 13 Uhr ist die Kaffeetafel im und auch vor dem Brauhaus gedeckt und die Damen des Museumscafés laden dann die Gäste zu Kaffee, selbst gebackenem Kuchen und leckeren Schnittchen ein. Rund um den Erntekranz ist allerhand zu sehen. Die Korbflechter Josef Tasthowe (Hochmoor), Josef Knuf (Weseke) und Rudolf Klocke (Velen) zeigen den Besuchern alte Handwerkskunst und bieten ihre schmucken Korbwaren zum Verkauf an. In einem Pferch  lassen die Schafzüchter Dennis Rotherm und Holger Beeke Ostpreußische Skudden und Pommersche Landschafe weiden. Daneben spinnt Barbara Rotherm aus Wolle feine Fäden und stellt schicke Produkte aus Schafwolle und Schaffellen vor. Zum Erntedankfest gehören traditionell Gemüse und Wurstwaren aus der Region um Gescher, die zum Verkauf bereitgehalten werden. An einem weiteren Stand bietet Birgit Bartsch von der Natur-Oase-Harwick Honig aus eigener Imkerei und Marmeladen an. Familie Manuse (Gelato Mio) verlegt ihre Nudelwerkstatt auf den Museumshof und stellt aus antiken Weizensorten frische, leicht bekömmliche Nudeln her.

Gegen 11.00 Uhr zeigt mit Unterstüzung des Reitervereins Gescher die Hufschmiedin Ines Stork aus Horstmar ihr Können. So bekommt der Kaltblüter Wallach Moses, Shire Horse von Inka Humpohl, vor den Augen der Besucher neue Hufeisen angelegt.

Auf dem Museumshof sind neben den historischen Geräten und Landmaschinen einige alte Trecker zu sehen. Ins Auge fallen wird auch der 10 Meter hohe Baukran aus Holz, mit dem man früher leichter Richtarbeiten ausführen konnte. An diesem Tag stehen die Türen der historischen Gebäude offen und laden zur kostenlosen Besichtigung ein. Somit erhält man einen Einblick in das bäuerliche Leben um die Jahrhundertwende hier im Münsterland. Mit Führungen auf dem Museumshof möchte der Heimatverein auf seine Arbeit aufmerksam machen. Hinweise gibt es vor Ort. Rechtzeitig fertiggestellt und ab dem 1. Oktober zu kaufen ist der neue Jahreskalender 2019 vom Heimatverein Gescher, der sowohl aktuelle als auch historische Fotos zeigt und an wichtige Termine erinnert. Ab dem 1. Oktober ist der Kalender an den einschlägigen Verkaufsstellen zu haben.

Begleiter durchs Jahr

GESCHER. In vielen Haushalten gehört er seit vielen Jahren dazu, der Wandkalender vom Heimatverein Gescher. Mit der Ausgabe für 2019 mit aktuellen und historischen Fotos aus Gescher haben die ehrenamtlichen Mitarbeiter wieder einen interessanten Begleiter durch das Jahr geschaffen. Die Kalenderblätter zeigen Landschaftsmotive, Häuser, Straßenansichten sowie Menschen und Tiere aus Gescher und Hochmoor. Namenstage und Ferientermine in NRW sind ebenso aufgeführt wie Vereinstermine. Alle wiederkehrenden Termine der Kirchengemeinden und Vereine sind in übersichtlicher Form auf einer Sonderseite festgehalten. In diesem Jahr werden das Marienareal sowie der Marienturm besonders berücksichtigt. Zum Preis von elf Euro ist der Kalender im DIN-A3 Format ab dem 1. Oktober an folgenden Stellen erhältlich: Buchhandlung Mensing, Ihr Buchladen, Raiffeisenmarkt, Volksbank Gescher, VR-Bank Westmünsterland, Sparkasse Westmünsterland, Werkstattladen Haus Hall und Stadtinformation.

Frisches Bauernbrot und Töttchen locken

Die Bäcker des Heimatvereins nehmen den Ofen auf dem Musemushof bereits am Samstag in Betrieb, damit die Gäste beim Erntedankfest am Sonntag mit frischen Bauernstuten versorgt werden können. Foto: Archiv

Heimatverein feiert Erntedank met „Jung un Old“
GESCHER Unter dem Motto „Erntedank – met Jung un Old“ feiert der Heimatverein Gescher e.V. am kommenden Sonntag (30.09., Strohmarkt) ab 10 Uhr Erntedank. Dazu ist wieder ein umfangreiches Programm zum Wohlfühlen vorbereitet worden. Alle Aktiven freuen sich, wenn sich viele Gäste aus Nah und Fern auf dem Museumshof einfinden.

Eine Reihe von bekannten westfälischen Leckereien wie Buchweizenpfannekuchen, selbst gebackenes Bauernbrot, Erbsensuppe, Töttchen und leckere Bratwurst werden aufgetischt. Produkte aus der Region wie Wurstwaren, Obst, Gemüse, Honig und Marmeladen runden das Angebot ab. Neu im Angebot sind handgemachte Nudeln aus der Nudelwerkstatt. Für kühle Getränke ist natürlich gesorgt. Ab 13 Uhr ist die Cafeteria im „Brauhaus“ wieder geöffnet. Auch für die Kinder wird viel geboten. Sie können Stockbrot backen und sich mit selbstgefertigten Holzspielzeugen beschäftigen. Für sie werden sicherlich Skudden und Pommersche Landschafe, die in einem Pferch auf dem Gelände weiden, ein

Anziehungspunkt sein. Auf dem Museumshof gibt es allerhand aus der Vergangenheit zu sehen: Das Brotbacken im alten Steinofen, die Kunst des Korbflechtens und des Spinnens. Gegen 11 Uhr wird gezeigt, ein Pferd neue Hufeisen erhält, teilen die Organisatoren vom Heimatverein mit.

Natürlich stehen den Besuchern an diesem Tag die Museumsgebäude zur kostenlosen Besichtigung offen. Interessierte können sich auch übers Museumsgelände führen lassen und so einen Einblick in die Historie und auch in die Arbeit des Heimatvereins erhalten. Die Termine werden vor Ort bekanntgegeben.

Schon am Samstagmorgen werden die Bäcker den Backofen in Betrieb nehmen und die ersten Bauernstuten backen, die ab 11 Uhr gekauft werden können.

Eintauchen in 900 Jahre Geschichte

Nachricht aus der Allgemeinen Zeitung vom 30.08.2018
GESCHER. Am Mittwoch (5. 9.) bietet der Plattdütske Kring eine Busfahrt nach Lüdinghausen zur Burg Vischering an. Die Fahrt startet um 13.30 Uhr (nicht 14.30 Uhr) an der Konrad-Adenauer-Straße (Kunsthalle). Bei der Burg Vischering handelt es sich um eine bekannte Ring­mantelburg (Wasserburg) aus dem Jahre 1220. Diese Burg, eine Schönheit, hat viele Stürme erlebt und gilt seit ihrer Renovierung wie­der als ein Kleinod des Münsterlandes.

Nach der Ankunft werden die Teilnehmer im Rahmen einer kun­digen Führung eintauchen in die spannende Burgen­welt und die über 900-jähri­ge Geschichte dieser Anlage. Anschließend können die Besucher an einer Kaffeeta­fel das Ambiente des „Indi­go“ erleben und die dekorative Wirkung der Blaudruckkunst erleben. Die Rückfahrt erfolgt gegen 17.30 Uhr, die Ankunft in Gescher sollte zwischen 18.45 und 19 Uhr erfolgen. Interessenten sind willkommen. Anmeldungen bitte ab sofort unter Tel. 5102 oder 4425 in Gescher.

Heimatverein bedankt sich bei Helfern

Nachricht aus der Allgemeinen Zeitung vom 24.08.2018
Helferinnen und Helfer, Unterstützer und Förderer des Heimatverein Gescher e.V. waren am vergangenen Sonntag zu einem“ Dankeschön-Tag“ auf dem Museumshof eingeladen. Dort konnte der Vorsitzende Elmar Rotherm (rechts) etwa 150 Gäste begrüßen und sich bei allen für das ehrenamtliche Engagement und die vielfältige Unterstützung während der letzten Jahre bedanken.

Bei angenehmem Sommerwetter nutzte man die Zeit, sich in geselliger Runde zu unterhalten, und alle ließen sich ein leckeres Mittagessen und Kaffee und Kuchen schmecken.

Plattdütske fahren nach Ditzum und Leer

Nachricht aus der Allgemeinen Zeitung vom 26.07.2018
GESCHER. Am Mittwoch (1.8.) unternimmt der „Plattdütske Kringe“ eine Busfahrt durch das Rheiderland nach Ditzum sowie nach Leer (Ost­friesland). Die Abfahrt er­folgt um 10 Uhr an der Konrad-Adenauer-Stra­ße. Die Busfahrt führt u. a. von Jemgum, Crit-zum am Deich entlang Richtung Ditzum durch das platte Land mit sei­nen großen Pferdekop­peln in den Orten an historischen Backstein­kirchen entlang. Dem Auge biete sich außerdem ein einmaliger Weit­blick über das Land, schreibt der Plattdüts­ke Kring.

Im Fischerdorf Ditzum wird man eine Pause einlegen, um bei­spielsweise eine gebra­tene Scholle zu genießen, oder die Sehenswür­digkeiten im Ort zu er­kunden. Gegen 15 Uhr werden die Gescheraner das nächste Ziel „Leer“ erreichen mit seinen vie­len Vorzeige-Objekten. Ein gemeinsamer Stadt­rundgang ist geplant. Auch eine Bootsfahrt durch den Hafen usw. ist gegen Anmeldung vor Ort möglich. Die Rück­fahrt ist gegen 18 Uhr ge­plant. Interessenten sind willkommen. An­meldungen erbittet der Plattdütske Kring unter Tel. 5102 oder 442 5.

Messe spezial auf Museumshof

Nachricht aus der Allgemeinen Zeitung vom 26.07.2018
GESCHER. In den Sommer­ferien werden die Mes­sen spezial unter freiem Himmel gefeiert. Am Sonntag (29.7.) lädt die Pfarrgemeinde St. Pankratius u. Marien um 18 Uhr auf den Museums­hof ein. Zum Thema „Wet­terglocke“ werden Be­deutung und Aufgaben von Glocken in den Got­tesdienst eingebunden. Es wird darauf hingewie­sen, dass es nur wenige Sitzplätze gibt, so dass Besucher bei den Open-Air-Messen eigene Sitz­gelegenheiten mitbringen mögen. Bei Regenwetter findet die Messe im Glo­ckenmuseum statt.

Ewald Koller feiert heute 75. Geburtstag

Beitrag aus der Gescherer Zeitung vom 13.7.2018
GESCHER (js). Museumshof, Kutschenmuseum und viele Vereinsaktivitäten in Gescher tragen seine Handschrift. Für sein langjähriges ehrenamtliches Wirken in verschiedenen Funktionen wurde er schon 2008 mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Heute vollendet Ewald Koller, Dahlienweg 53, das 75. Lebensjahr.

Vollendet heute das 75. Lebensjahr: Ewald Koller.

Der gebürtige Gescheraner hat sein Elternhaus an der Carolusstraße. Nach der Mittleren Reife begann seine berufliche Laufbahn bei der Sparkasse Coesfeld. Später kümmerte sich Ewald Koller als stellvertretender Leiter der Zweigstelle Gescher schwerpunktmäßig um das Kundengeschäft.

Heimatverein und Harwicker Schützengilde lagen ihm schon früh am Herzen. Von 1982 bis 1999 hatte Koller den Vorsitz im Heimatverein inne. In dieser Funktion hat er die Erweiterung des Museumshofes „Auf dem Braem“ betrieben – „Museschoppe“, Backofen, Brauhaus und Remise entstanden. Maßgeblichen Einfluss hat Koller auf den Umbau der ehemaligen Turnhalle zu einem Kutschenmuseum (heute Kunsthalle) genommen – und die Vereinsmitglieder motiviert, mit viel Eigenleistung zum Umbau beizutragen. Zu den Höhepunkten des Vereinslebens in Gescher zählt das Erntedankfest, dessen Programm Koller maßgeblich konzipiert hat. Wegen seiner Verdienste ernannten ihn die Heimatfreunde 1999 zum Ehrenvorsitzenden.

Gut 25 Jahre lang (ab 1982) war Koller auch Vorsitzender der St.-Ludgerus-Schützengilde Harwick. Hier glückte es ihm, besonders die jüngeren Mitglieder in die Vorstandsarbeit einzubinden. Die Königswürde erlangte er 1982 mit Gisela Seifer. Bis zum heutigen Tag ist sein Rat in der Gilde gefragt.

Am heutigen Freitag dürften viele Gratulanten den Weg zum Dahlienweg finden, um Ewald Koller zum 75. zu gratulieren. Als „Gemütsmensch“, so ein Familienmitglied, genieße der Jubilar das Zusammensein mit anderen Menschen. Am Samstag steht die Geburtstagsfeier für Verwandte und Freunde an. Alle wünschen dem bekannten Gescheraner noch viele Jahre in Gesundheit und Zufriedenheit.

Vereine können ihre Termine präsentieren

Heimatverein gibt Wandkalender heraus

Nachricht aus der Allgemeinen Zeitung vom 10.07.2018
GESCHER. Der Heimatverein Gescher wird auch für das Jahr 2019 einen Wandkalen­der herausgeben. Der Ar­beitskreis „Archivgruppe“ ist schon mitten in den Vorbe­reitungen und bedankt sich für die erhaltenen Anregun­gen und Verbesserungsvor­schläge, heißt es. Wer inte­ressante Fotos zum neuen Gescherer Kalender beisteu­ern möchte, die Ereignisse aus Vereinen, Nachbarschaf­ten oder Straßenzügen (frü­her und heute) dokumentie­ren, sollte sich melden.

Den örtlichen Gruppen und Vereinen möchte der Heimatverein wieder Gele­genheit geben, ihre wichtigsten Termine aus dem Jahres­programm in dem Kalender zu präsentieren. Alle, die diese Möglichkeit nutzen wollen, werden gebeten, bis spätestens 4. August 2018 eine Mitteilung an das AK-Mitglied Rudolf Pierk, Riete 12, zu senden (Email: ru-dolf.pierk@gmx. net).

Örtliche Betriebe, die den Kalender als Weihnachtsge­schenk für ihre Mitarbeiter und Kunden erwerben möchten, können sich bei Elmar Rotherm, Uhlenkamp 9 (Email: rotherm-h@versa-net.de), melden. Der Kalen­der soll Anfang Oktober fer­tig sein, teilt das Organisationsteam mit.